Hauptinhalt

Aktuelle Projekte (Auswahl)

Deutsch-marokkanisches Expertentreffen zur Ebola-Prävention

Ebola-Beauftragter Botschafter Lindner empfängt die marokkanische Delegation

Um ihr Land bestmöglich gegen Ebola zu wappnen, informierten sich marokkanische Expertinnen und Experten in Deutschland über die Arbeit deutscher Fachinstitute bei der Ebola-Vorsorge. Im Rahmen der deutsch-marokkanischen Kooperation zur Biosicherheit traf die  Delegation unter anderem den Sonderbeauftragten der Bundesregierung für den Kampf gegen Ebola und die Abrüstungsbeauftragte der Bundesregierung. Mehr

Berlin: Große Übung zum "Generalsekretärs-Mechanismus der Vereinten Nationen zur Überprüfung möglicher Einsätze von biologischen Waffen"

Simulation eines Biowaffeneinsatzes

Das Schulzendorfer Polizei- und Feuerwehrgelände und die Isolationsstation des Bundeswehrkrankenhauses Berlin-Mitte wurden Anfang November im Auftrag des Auswärtigen Amts zum Schauplatz eines fiktiven vermuteten Biowaffeneinsatzes.
Mehr

Fortbildung für mehr Kleinwaffenkontrolle in Afrika

Eröffnung der Fortbildung am 17.11.2014 in Khartum

Vom 16. bis 20. November 2014 trafen sich Vertreter von afrikanischen Staaten gemeinsam mit internationalen Expertinnen und Experten im sudanesischen Khartum, um sich über Möglichkeiten der Kleinwaffenkontrolle auszutauschen und fortzubilden. Mehr

Eröffnungsveranstaltung zur Globalen Partnerschaft gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und –materialien (GP) in Berlin unter deutscher Präsidentschaft

Eröffnung der Globalen Partnerschaft im Auswärtigen Amt

Im Rahmen der deutschen G7-Präsidentschaft veranstaltete das Auswärtige Amt am 04. November 2014 das erste von insgesamt drei Treffen der Arbeitsgruppe der Globalen Partnerschaft gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und –materialien. Mehr

Bischkek: Regionalkonferenz zu Biosicherheit

Anders Lundgren, Stellvertretender Deutscher Botschafter in der kirgisischen Republik, hält die Eröffnungsrede.

Auf Initiative des Auswärtigen Amts fand in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek die regionale Konferenz zur Zukunft von Biosicherheit in der Region Zentralasien und Afghanistan statt. Die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschten sich dabei auch zu aktuellen Fragen rund um die Ebola-Epidemie aus. Mehr

Offizieller Beginn der deutsch-marokkanischen Biosicherheitspartnerschaft

 Botschafter Eichhorn mit dem marokkanischen Gesundheitsminister

Deutschland und Marokko haben eine Partnerschaft für Biosicherheit vereinbart. Durch die Partnerschaft sollen biologische Risiken minimiert und Marokko bei der Erkennung, Überwachung und Bekämpfung gefährlicher Krankheiten unterstützt werden.  Mehr

Kooperationsvereinbarung mit Kasachstan im Rahmen des deutschen Partnerschaftsprogramms für biologische Sicherheit und Gesundheitssicherstellung

Herr Zöller (Leiter des IMBw), Prof. Akanov (Direktor der Kasachischen Nationalen Universität) und Dr. Zhandossov (Direktor des Wissenschaftlich-Praktischen Zentrums für Gesundheits-Epidemiologische Expertise und Monitoring; v.r.n.l.)

Deutschland unterstützt Kasachstan im Rahmen des Partnerschaftsprogramms für biologische Sicherheit und Gesundheitssicherstellung. Im Rahmen des deutschen Beitrags zur Globalen Partnerschaft der G7-Staaten wurde am 18. Juni 2014 Almaty eine Kooperationsvereinbarung zum Aufbau eines deutsch-kasachischen Netzwerks zur Diagnostik von Infektionskrankheiten unterzeichnet.
Mehr

Online-Datenbank zur Kleinwaffenverbreitung

Screenshot Online-Guide

Das Auswärtige Amt fördert die Entwicklung einer Internet-Datenbank für die Identifizierung von illegalen Kleinwaffen. Mehr

Deutschland fördert Entwicklung und Umsetzung von internationalen Standards der Kleinwaffenkontrolle

Kleinwaffe mit Munition

Deutschland fördert im Jahr 2014 die Umsetzungsphase für ISACS, einem Softwareinstrument im Bereich der Anwendung von Kleinwaffenstandards. Das Projekt hilft, Ausbildungsangebote zu entwickeln und Entwicklungsländer sowie internationale Organisationen bei der Einführung der Software zu unterstützen.
Mehr

Sicherheit in Libyen verbessern

Munitionsreste in Libyen

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem post-revolutionären Libyen im Bereich der Rüstungskontrolle unterstützt das Auswärtige Amt ein mehrjähriges Programm zur Verbesserung der Sicherheitslage in Libyen. Das von der deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit umgesetzte Programm zum Aufbau von Fähigkeiten im Sicherheitssektor wird durch die EU mit einem eigenen Programm zur gezielten Verbesserung der Lagerhaltung von Waffen und Munition unterstützt. Mehr

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere