Hauptinhalt

Mauretanien

Kultur- und Bildungspolitik

Stand: November 2014

Bildung

Der Zugang zu schulischer Bildung sowie die Qualität der Schulbildung und der Berufsausbildung stellen weiterhin ein Prlblem dar. Rund 60 Prozent der Bevölkerung sind Analphabeten. Die Einschulungsquote erreicht nach offiziellen Angaben über 90 Prozent. Es besteht allerdings eine hohe Abbrecherquote. Für viele Schulabgänger fehlen Arbeitsplätze. Es gibt eine Universität in Nouakchott. Nach 20 Jahren der Trennung der Schul- und Universitätsausbildung in eine französische und eine arabische Linie (bei starker Favorisierung des Arabischen) wurde durch eine 1999 beschlossene Erziehungsreform französischer Unterricht in Grund-, Sekundarschulen und Universität wieder obligatorisch. Die Zweisprachigkeit soll die Integration der schwarzen Mauretanier erleichtern, deren Muttersprache nicht Arabisch ist.

Medien

Mauretanien hat eine vergleichsweise freie und auch kritische Presse, die aber weitgehend nur in den Städten gelesen wird. Es gibt rund 20 Tages- und Wochenzeitungen, die auf dem Land aber kaum verbreitet sind. Das staatliche Fernsehen sendet auf zwei Kanälen. Zwischen 2011 und 2013 haben fünf private Radiostationen und fünf private Fernsehsender Sendelizenzen erhalten. Der Medienmarkt wird mit großer Geschwindigkeit zunehmend vom frei zugänglichen Internet beeinflusst, in dem sich alle politischen Kräfte des Landes frei äußern können.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 


Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere