Hauptinhalt

Cookinseln

Wirtschaft

Stand: Oktober 2013

Wirtschaftslage und Wirtschaftsstruktur

Die Cookinseln verfügen über beachtliche Landwirtschafts- und Meeresressourcen. Neben der Fischerei und der Perlenzucht sind vor allem Tourismus und Finanzdienstleistungen (Off-Shore Banking) wichtige Wirtschaftssektoren. Daneben spielt die entwicklungspolitische Zusammenarbeit für die Cookinseln eine bedeutende Rolle. Neuseeland unterstützt die Cookinseln mit jährlich 18 Mio. NZ-Dollar (2013/14: 21 Mio. NZ-Dollar) und Australien gibt Hilfen in Höhe von über 2 Millionen AUS-Dollar pro Jahr. Im Zuge des Cotonou-Abkommens unterstützt die Europäische Union die Cookinseln mit 3,3 Mio Euro im Zeitraum 2008 bis 2013.

Hauptexportprodukte der Cookinseln sind Perlen und Fisch. Die Bedeutung der Perlenindustrie im Export der Cookinseln nimmt kontinuierlich zu, während die Rolle des Fischfangs für die Exporteinnahmen abnimmt. Ursache für den Rückgang des Fischexports sind niedrigere Fangvolumen und steigende inländische Nachfrage.

Gemessen am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf gehören die Cookinseln zu den wohlhabenderen Volkswirtschaften der südpazifischen Region. Eine wesentliche Einnahmequelle ist der Tourismus. Die Besucherzahlen nehmen kontinuierlich zu. Im Jahr 2012 haben über 121.000 Personen die Cookinseln bereist. Die meisten Besucher sind Neuseeländer (ca. 67,5 Prozent), gefolgt von Europäern und Australiern.

Angesichts der weit klaffenden Schere zwischen Exporten und Importen sind die Deviseneinnahmen aus dem Tourismus und die Rücküberweisungen von Staatsangehörigen, die im Ausland leben, von entscheidender Bedeutung. Ein grundsätzliches Problem für die Wirtschaftsentwicklung stellt die Tatsache dar, dass ausgebildete Fachkräfte wegen besserer Perspektiven häufig nach Neuseeland abwandern. Von dieser Entwicklung sind besonders die äußeren, weniger entwickelten Inseln betroffen. Die Regierung ist bestrebt, durch entsprechende Kampagnen in Neuseeland und Australien gegenzusteuern. Etwa 52.000 Cook-Islanders leben in Neuseeland und etwa 15.000 in Australien.


Wichtigste Wirtschaftssektoren

Die Landwirtschaft konzentriert sich neben der Lebensmittelproduktion für den lokalen Verbrauch besonders auf den Anbau von Obst und Gemüse für den Export. Die Verarbeitung von Zitrusfrüchten zu Obstkonserven und Säften entwickelt sich gut.


Haushalts- und Finanzpolitik

Zu den längerfristigen Prioritäten der Regierung gehören die Sicherstellung einer nachhaltigen Entwicklung des Landes, insbesondere die Entwicklung der äußeren Inseln, der soziale Zusammenhalt und die Entwicklung der Infrastruktur. Besonderes Augenmerk gilt dem Schuldenabbau, der in den vergangen Jahren erfolgreich betrieben wurde.

Die Arbeitsgruppe der OECD zur Bekämpfung der Geldwäsche (FATF) hatte die Cookinseln einige Jahre lang auf ihrer Liste der nicht kooperativen Länder und Hoheitsgebiete geführt. In Anerkennung der daraufhin von Regierungsseite durchgeführten Reformen im Bankensektor wurde die Listung im Februar 2005 aufgehoben.


Außenhandel

Wichtigste Exportgüter sind Perlen und Fisch, importiert werden Maschinen, Transport- und Nahrungsmittel, einfache Gerätschaften und Brennstoffe. Haupthandelspartner der Cookinseln sind Neuseeland, Fidschi, die USA, Australien und Japan. Der Warenaustausch mit Deutschland ist unbedeutend.


Verkehrswesen

Auf der Insel Rarotonga gibt es zwei kleine Tiefseehäfen. Die neuseeländische Linie New Zealand Shipping Corporation betreibt in zweiwöchentlichem Abstand einen Linienfrachtdienst. Der Frachtverkehr zwischen den einzelnen Inseln wird in unregelmäßigem Abstand mit eigenen Schiffen geringer Kapazität abgewickelt.

Internationale Flugverbindungen bestehen mit Air New Zealand nach Auckland/Neuseeland, Nadi/Fidschi, Papeete/Französisch Polynesien und Los Angeles/USA. Air Rarotonga hält den interinsularen Flugbetrieb in den Cookinseln aufrecht.



Hinweis

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.