Hauptinhalt

Schweden

Staatsaufbau und Innenpolitik

Stand: März 2017

Staatsaufbau

Schweden ist eine Erbmonarchie mit parlamentarischer Regierungsform. Der König übt als Staatsoberhaupt ausschließlich repräsentative und zeremonielle Funktionen aus und verfügt über keine politischen Machtbefugnisse. Die schwedische Verfassung besteht aus vier Einzelgesetzen: dem Gesetz zur Regierungsform, dem Thronfolgegesetz, dem Gesetz über die Pressefreiheit und dem Gesetz über die Freiheit der Meinungsäußerung.

Der schwedische Reichstag hat  349 Abgeordnete, die alle vier Jahre (zuletzt 2014) nach Verhältniswahlrecht mit einer Vierprozent-Sperrklausel gewählt werden. Der Ministerpräsident wird vom Parlament gewählt und ernannt. Er beruft die Mitglieder seines Kabinetts. Schweden verfügt über eine Zentralverwaltung mit rund 80 dezentral angesiedelten, mit weitgehenden Befugnissen ausgestatteten Verwaltungsbehörden. In den 21 Provinzen (län) sind von der Regierung ernannte Regierungspräsidenten (landshövding) tätig. Die derzeit  290 Gemeinden sind Selbstverwaltungskörperschaften und haben  Kompetenzen insbesondere im Bereich der Infrastruktur, des Schulwesens  und der Altenfürsorge sowie eigene Steuerhoheit.  Regional- und Kommunalwahlen finden alle 4 Jahre stets gemeinsam mit den nationalen Kommunalwahlen statt.


Regierung

Bei den letzten Reichstagswahlen vom 14.09.2014 erlitt die bürgerliche „Allianzregierung“, aus Moderater Sammlungspartei, Liberaler Volkspartei, Zentrumspartei und Christdemokraten, die seit 2006 unter Führung von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt (Moderate) amtiert hatte, erhebliche Stimmenverluste während gleichzeitig die rechtspopulistischen Schwedendemokraten (Sverigedemokraterna), die für eine Begrenzung der Einwanderung nach Schweden eintreten, ihren Stimmenanteil auf 12,9 % steigern konnten.

Am 3. Oktober 2014 wurde der Vorsitzende der schwedischen Sozialdemokraten Stefan Löfven zum Ministerpräsidenten ernannt. Er führt eine Minderheitsregierung aus Sozialdemokraten und Grünen, die zusammen auf 138 Parlamentssitze kommen und auf eine Tolerierung durch andere im Parlament vertretene Parteien angewiesen ist. Dem Kabinett gehören neben dem Ministerpräsidenten 23 Minister an, darunter 12 Frauen. Die Grünen stellen 5 Minister, darunter die Umweltministerin und der Bildungsminister.


Parlament

Zusammensetzung des Reichstags nach den Wahlen vom 14.9.2014 (349 Sitze, das heißt 175 Sitze für eine Mehrheit erforderlich):

- Sozialdemokraten (Socialdemokraterna):  31,0 Prozent (113 Mandate),
- Grüne (Miljöpartiet de Gröna):  6,9 Prozent (25 Mandate),
- Linkspartei (Vänsterpartiet): 5,7 Prozent (21Mandate).
- Moderate Sammlungspartei (Moderaterna): 23,3 Prozent 84 Mandate),
- Liberale Volkspartei (Folkpartiet): 5,4Prozent (19 Mandate),
- Zentrumspartei (Centerpartiet): 6,1 Prozent (22 Mandate),
- Christdemokraten (Kristdemokraterna) 4,6  Prozent, (16 Mandate).
- Schwedendemokraten (Sverigedemokraterna): 12,9 Prozent (49 Mandate).

Die Wahlbeteiligung lag bei 85,8 Prozent.


Innenpolitik

Die rot-grüne Minderheitsregierung ist auf pragmatische Zusammenarbeit mit Linkspartei und bürgerlicher Opposition (Moderate, Liberale, Zentrumspartei, Christdemokraten) angewiesen. Der „Bürgerblock“ hat die Regierung und ihren Haushalt seit deren Amtsantritt toleriert, da er die Alternative einer Kooperation mit den rechtspopulistischen Schwedendemokraten ablehnt.

Damit kann die rot-grüne Minderheitsregierung ihr Programm recht stabil umsetzen. Ihre wichtigsten innenpolitische Ziele sind die Schaffung von mindestens 250.000 neuen Wohnungen bis 2020, die Bereitstellung von Ausbildungs- oder Arbeitsplätzen für arbeitslose Jugendliche innerhalb von 90 Tagen, der Ausbau von Fortbildungsmöglichkeiten für Erwachsene und die Verbesserung der handwerklichen Ausbildung an den Schulen,  erhöhte Investitionen in öffentliche Verkehrsmittel, verschärfte Kontrolle sowohl für private Schulen als auch Unternehmen im Gesundheitsbereich und das langfristige Ziel einer Energieproduktion ausschließlich aus erneuerbaren Energien.


Ausländer- und Einwanderungspolitik

Die schwedische Bevölkerung war bis in die 1950er Jahre ethnisch und religiös sehr homogen. Heute sind 16 Prozent der Bevölkerung im Ausland geboren. Einwanderungswellen kamen nach dem Zweiten Weltkrieg aus Deutschland und vor allem aus Finnland, in den letzten Jahrzehnten aus Chile, Iran und Ex-Jugoslawien und in den vergangenen Jahren aus dem Irak und Somalia, aktuell vor allem aus Syrien. Im Jahr 2015 nahm Schweden 162.877 Asylbewerber auf und stand damit im Pro-Kopf-Vergleich gemeinsam mit Deutschland international an erster Stelle. Schwedens liberale Einwanderungspolitik ist durch ein starkes humanitäres Element geprägt, weshalb Schweden – ähnlich wie Deutschland – im Jahr  2015 einen großen Anstieg der Flüchtlingszahlen bewältigen musste. Die Regierung einigte sich mit den bürgerlichen Oppositionsparteien Ende 2015 auf ein Maßnahmenbündel, mit dem die Aufnahme der hohen Zahl von Flüchtlingen besser bewältigt werden soll. Zu den Maßnahmen gehören die Förderung von Wohnungsbau und Eingliederung in den schwedischen Arbeitsmarkt, aber auch die befristete Begrenzung von Aufenthaltserlaubnissen auf 3 Jahre bzw. 1 Jahr und eine konsequentere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber. Die Zahl der Asylbewerber ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr erheblich zurückgegangen. 2016 haben rund 29.000 Personen in Schweden Asyl beantragt.

Die Anzahl studentischer Ausländer (6.600 ohne EU/EES) ist durch die Einführung von Studiengebühren  seit Herbst 2011 um die Hälfte geschrumpft (aus Afrika und Asien sogar um 2/3 weniger Studierende). Die Anwerbung ausländischer Fachkräfte ist in Schweden nicht auf höher qualifizierte Arbeitnehmer begrenzt. Jeder Ausländer mit gültiger Aufenthaltsgenehmigung kann nach ca. fünfjährigem Aufenthalt schwedischer Staatsbürger werden.

Die Integration der Zuwanderer ist in den letzten Jahren jedoch nur teilweise gelungen, was zu hoher Arbeitslosigkeit, Segregation und sozialer Brennpunktbildung in den größeren Städten geführt hat. Reformanstrengungen mit Fokussierung auf den Arbeitsmarkt (Integrationsauftrag ging von der Migrationsbehörde auf die Arbeitsvermittlung über) haben nicht zu den gewünschten Verbesserungen geführt. Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten, die sich als einzige schwedische Partei für eine Begrenzung der Zuwanderung aussprachen, konnten in den Reichstagswahlen ihren Stimmenanteil mit 12,9 Prozent der Stimmen mehr als verdoppeln. Seit dem Anstieg der Flüchtlingszahlen  im Herbst 2015  nimmt das Thema Zuwanderung und Integration einen dominierenden Platz in der politischen Debatte in Schweden ein.


Gleichstellung von Frauen und Männern

Schweden nimmt für sich politisch in Anspruch, eines der Länder mit der höchsten Gleichstellungsrate zu sein. In den meisten politischen Gremien fällt die Aufteilung der Geschlechter ziemlich gleichmäßig aus. Die Frauenerwerbsquote zählt zu den höchsten in der EU. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird durch eine bedarfsdeckend ausgebaute kommunale Kinderbetreuung maßgeblich unterstützt. Gesellschaftspolitisches Ziel ist die volle Erwerbstätigkeit beider Elternteile.

Im Arbeitsleben bestehen aber auch in Schweden noch erhebliche Gleichstellungsdefizite. Wie viele andere Länder kämpft Schweden gegen anhaltende häusliche Gewalt, einen segregierten Arbeitsmarkt, eine Unterrepräsentation von Frauen in -vor allem obersten- Führungspositionen sowie eine Gehaltslücke zwischen den Geschlechtern von immerhin 15 Prozent. Aus diesem Grund will die Regierung, die sich auch als die „erste feministische Regierung der Welt“ bezeichnet, neue Maßnahmen zu Verbesserung der Gleichstellung umsetzen. Neben einer neuen Strategie der Regierung gegen die Gewalt von Männern an Frauen soll eine Gleichstellungsbehörde die genderpolitische Arbeit der Regierung besser koordinieren.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 


Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere