Hauptinhalt

23. Forum Globale Fragen: Global Health. Die Gesundheit der Welt in der internationalen Politik

Margaret Chan, Generalsekretärin der WHO, hält das Impulsreferat auf dem 23. Forum Globale Fragen am 18. März im Auswärtigen Amt. 

Gesundheitsfragen haben nicht nur in Innenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit, sondern auch in der Außenpolitik an Bedeutung gewonnen. Die SARS-Epidemie vom Frühjahr 2003 und die Ausbreitung der Vogelgrippe im Herbst 2005 waren eine deutliche Warnung, dass die gegenseitige Abhängigkeit der Staaten und Gesellschaften auch mit einer erhöhten Verwundbarkeit einhergeht. Pandemien, neue Krankheiten und Bio-Terrorismus können Bedrohungen nationaler und internationaler Sicherheit darstellen. Die Verbreitung von HIV-Aids schwächt mancherorts schon den Zusammenhalt von Gesellschaften und staatlichen Strukturen. Im Zuge der Globalisierung sind Gesundheitsfragen auch ein Faktor für Handel und Wirtschaft. Die Gesundheit der Bevölkerung wird schon längst auch als ein Standortfaktor im Wettbewerb um Kapital und qualifizierte Arbeitskräfte gesehen.

International koordinierte Antworten sind zur Bekämpfun von Krankheiten unabdingbar geworden. Insbesondere der Ruf nach internationalen Standards nimmt zu. Neue völkerrechtliche Regelwerke wie die Internationalen Gesundheitsvorschriften aus dem Jahr 2005 entstehen im Gesundheitsbereich. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommt bei der Koordinierung der weltweiten Zusammenarbeit und der Erarbeitung internationaler Standards die Schlüsselrolle zu. Bei der Verwirklichung weltweiter Gesundheitsziele, wie sie etwa in den Milleniumsentwicklungszielen festgehalten sind, sind andere UN Organisationen, die Weltbank, die EU, die OECD aber auch neue internationale Finanzierungsmechanismen wie der Global Fund sowie privat-öffentliche Partnerschaften und private Stiftungen wichtige Mitspieler.

Die wachsende Bedeutung des Gesundheitsthemas in der internationalen Politik und die Vielzahl der Akteure stellen auch für die Außenpolitik eine neue Herausforderung dar. Globale Gesundheitsfragen können in der internationalen Politik nicht mehr als sektorielle Aufgabe der Gesundheits- und Entwicklungspolitik gesehen werden. Sie erfordern einen ganzheitlichen und kohärenten Politikansatz unter Einbeziehung aller relevanten Regierungsstellen aber auch zivilgesellschaftlicher Akteure und der Wirtschaft.

Fragen richten Sie bitte an:

Arbeitsstab Globale Fragen im Auswärtigen Amt
Kornelia Hau-Zilic
vn07-s (at) diplo.de
Tel.: 030 - 1817 1923

Kooperationspartner

Action for Global Health

GIGA – German Institute for Global and Area Studies


Stand 02.03.2009