Hauptinhalt

Tansania

Beziehungen zu Deutschland

Stand: März 2014

Politische Beziehungen

Die deutsch-tansanischen Beziehungen sind gut und vielfältig. Deutschland erfreut sich in Tansania beachtlicher Sympathie. Die deutsche Kolonialvergangenheit ist durch die zahlreichen immer noch vorhandenen Bauten und Infrastrukturprojekte im Bewusstsein der Bevölkerung präsenter als in Deutschland. Die guten Beziehungen spiegeln sich im besonderen Engagement Deutschlands vor allem im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit wider. Außenminister Westerwelle besuchte gemeinsam mit Entwicklungsminister Niebel am 7. und 8. April 2010 Daressalam, der tansanische Außenminister Membe kam am 2. Dezember 2013 nach Berlin.

Wirtschaftliche Beziehungen

Deutschland exportierte 2013 Waren im Wert von 144 Millionen Euro (überwiegend Maschinen, elektrotechnische und ernährungswirtschaftliche Erzeugnisse) nach Tansania und importierte Waren aus Tansania im Wert von 111 Millionen Euro (v.a. Kaffee und Rohtabak). Es ergibt sich damit für Deutschland gegenüber Tansania ein Handelsbilanzüberschuss von 33 Millionen Euro.

Größter deutscher Investor in Tansania ist das DAX-Unternehmen HeidelbergCement.

Entwicklungspolitische Beziehungen

Tansania ist seit langem eines der wichtigsten Partnerländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Subsahara-Afrika. Die Gesamtzusagen seit 1962 belaufen sich auf über zwei Milliarden Euro. Bei den letzten Regierungsverhandlungen im Jahr 2012 wurden 176 Millionen Euro für drei Jahre zugesagt; hinzu kommen staatliche Zuschüsse für entwicklungspolitische Maßnahmen der deutschen Kirchen, Nichtregierungsorganisationen und politischen Stiftungen in Tansania. Die jährliche deutsche Entwicklungszusammenarbeit beträgt somit rund 65 Millionen Euro. Gesundheit, Wasserver- und Abwasserentsorgung, Energie und Biodiversität sind die Schwerpunkte der bilateralen Zusammenarbeit. Ergänzt  wird dies durch allgemeine Budgethilfe in Höhe von sechs Millionen Euro jährlich, zu deren Flankierung auch die Reform des öffentlichen Finanzmanagements gefördert wird. Zudem unterstützt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit die regionale Integration in der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) durch Beratung über die GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit); außerdem finanzierte Deutschland das 2012 fertiggestellte neue Gebäude der EAC in Arusha/Tansania. Bei den letzten Regierungsverhandlungen mit der EAC im Jahr 2012 wurden 26 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre zugesagt.

Kulturelle Beziehungen

Schwerpunkte der bilateralen Kulturbeziehungen sind der akademische Austausch sowie Projekte im Bereich des Kulturerhalts und der Förderung des Schul- und Breitensports in Tansania. Das Goethe-Institut in Daressalam bietet Sprachkurse und kulturelle Programme an. Es gibt zahlreiche Kirchen-, Schul-, Universitäts- sowie Städtepartnerschaften, darunter Eckernförde - Tanga, Hamburg - Daressalam, Tübingen – Moshi, Würzburg – Mwanza und seit Beginn des Jahres 2013 Kiel – Moshi.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 


Entwicklungs­zusammenarbeit

Tansania ist Kooperationsland der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Mehr dazu:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere