Hauptinhalt

Ausstellung: 20 Jahre Unabhängigkeit Sloweniens

Slowenien erlangte im Jahre 1991 zum ersten Mal in der Geschichte neben der politischen auch die territoriale Unabhängigkeit. Nur 13 Jahre später stimmte die Mehrheit der slowenischen Wahlberechtigten für einen Beitritt zur Europäischen Union. Diesen zwei Ereignissen wird in Slowenien eine große Bedeutung beigemessen. Dass es überhaupt dazu kam, verdanken die Slowenen ihrer eigenen Kultur, welche sie bis dahin innerhalb von multinationalen Staaten entwickelten und verteidigten.

Die Ausstellung „...Seite XX“ thematisiert die Geschichte der Slowenen durch mehrere Perspektiven. Die wichtigsten Bücher des slowenischen literarischen Schaffens werden ausgestellt. Dazu kommt nicht nur das slowenische nationale Geschichtsmuseum (The National Museum of Contemporary History) mit der Präsentation „Rojstvo Slovenije“ („The making of Slovenia“) zu Wort, sondern eigens für diese Ausstellung haben 500 slowenische Schüler die geschichtlichen Meilensteine des Landes bewertet.

Sanela Jahič und Stephan Doepner machen in ihrem „künstlerisch-mechanischen Buch“ auf den Wandel der Geschichtsschreibung aufmerksam. In dem Buch der slowenischen Künstlerin werden alte geschichtliche Inhalte durch neue ersetzt, was im Rahmen der Entstehung des neuen Staates wie ein Mechanismus funktioniert. Mit den 20 Jahren Sloweniens setzt sich in einem kurzen Text auch der in Deutschland studierende slowenische Sozialwissenschaftler Matej Kralj auseinander.

Die Ausstellung ist vom 27. Juni bis 8. Juli geöffnet und kann wochentags von 8 bis 20 Uhr im Lichthof des Auswärtigen Amts besichtigt werden.


Stand 24.06.2011