Hauptinhalt

Bolivien: Die Kirche von Curahuara de Carangas

Curahuara de Carangas ist von außen niedrig und bescheiden aus Lehmziegeln erbaut und mit einem Strohdach versehen. Der Innenraum überrascht durch einen der frühesten und vollständigsten Zyklen von Wandmalereien in Bolivien. Die Kirche wird daher auch als „Sixtinische Kapelle des Altiplano“ bezeichnet. Die Kanzel ist aus der Erbauungszeit, ebenso wie zwei Steinaltäre, die Deckenmalereien und die meisten Malereien im Altarraum. Die Sakristei, vielleicht einer der schönsten Räume Boliviens, soll ein Paradies darstellen mit Blumen, Vögeln und Engeln. 

Wie andere Kirchen in Bolivien wurde Curahuara de Carangas von einheimischen Handwerkern und Künstlern erbaut. Interessant sind sie nicht nur, weil sie Ausdruck indigenen Kunstschaffens sind, sondern auch, weil ihr theologisches Programm Inhalte aus den alten indigenen Religionen aufnahm. So werden Paradiesgärten an die Wände gemalt, weil die Einheimischen sich das Paradies nicht in den Wolken vorstellten, sondern im grünen, blühenden Tiefland mit Obstbäumen und zwitschernden Vögeln. Engel werden zahlreich in ganzen Serien gemalt – sie werden gebraucht, um alte Götter zu symbolisieren oder um deren Funktionen und Machtzuschreibungen zu übernehmen. Der heilige Jakob, im Spanischen „Santiago“, übernimmt zusätzlich die Funktion des Donnergottes Illapa. Denn bei der Entscheidungsschlacht gegen die Inka in Cuzco, bei der die Spanier unter dem Schutz Santiagos angegriffen hatten, donnerte und blitzte es so sehr, dass bei den Inka die Legende entstand, Illapa sei in die Haut von Santiago geschlüpft – um auf Seiten der Spanier zu kämpfen. 

Die durch das Auswärtige Amt finanzierte Restaurierung der Außenwände und des Daches war notwendig geworden, weil beide baufällig und undicht geworden waren und daher Schäden für die einzigartigen Fresken drohten. Zusätzlich wurde eine moderne, die wertvollen Wandmalereien schonende Beleuchtungsanlage im Innenraum der Kirche und im Außenbereich unsichtbar für den Besucher installiert. Bei den Arbeiten am Hauptaltar wurde ein dahinter verborgenes Wandgemälde freigelegt, das nach seiner Restaurierung den Besuchern wieder zugänglich sein wird.


Stand 03.03.2011

Ladeanzeige

03.03.2011

Bolivien: Die Kirche von Curahuara de Carangas

Der Innenraum der Kirche überrascht durch einen der frühesten und vollständigsten Zyklen von Wandmalereien.

Bild 1 von 6

Hochland in den Anden bei Curahuara de Carangas

Hochland in den Anden bei Curahuara de Carangas

Fernando Soria Bild herunterladen