Hauptinhalt

Usbekistan

Usbekistan

Stand: März 2014

Ländername: Republik Usbekistan - O'zbekiston Respublikasi (seit 01.09.1991), 1924 - 31.08.1991: Usbekische SSR

Besonderheit: Den Nordwestteil Usbekistans bildet die Republik Karakalpakstan, die mit circa 1,2 Millionen Einwohnern (je ca. ein Drittel Karakalpaken, Usbeken und Kasachen) seit 1936 Teil des usbekischen Staatsverbandes ist.

Klima: Kontinentalklima: heiße, trockene Sommer und kalte Winter. Regen von November bis April/Mai.

Landesfläche: 447.400 qkm

Lage Hauptstadt Taschkent: auf circa 70 Grad östlicher Länge und 40 Grad nördlicher Breite

Hauptstadt: Taschkent; 2,5 Millionen Einwohner

Bevölkerung: circa 30,5 Millionen Einwohner, etwa 100 Ethnien, davon circa 80% Usbeken, 5% Russen, 5% Tadschiken, 3% Kasachen, 2,5% Karakalpaken sowie Tataren, Kirgisen, Turkmenen, Koreaner, Ukrainer und Armenier. Laut DRK ca. 10.000 Angehörige der deutschen Minderheit. Bevölkerungswachstumsrate lat. usbekischer Statistikbehörde 1,7%

Landessprachen: Usbekisch; Russisch

Religion: Überwiegend islamisch-sunnitisch

Nationaltag: 1. September - Tag der Unabhängigkeit (Mustaqillik)

Unabhängigkeit: Seit 31.08.1991

Staatsform: Republik, Präsidialdemokratie mit Zweikammer-Parlament (seit den Parlamentswahlen im Dezember 2004)

Staatsoberhaupt: Präsident Islam Abduganiewitsch Karimow, seit 24.03.1990 Präsident der Republik (86% der Stimmen), bestätigt durch Referendum vom 26.03.1995 bis zum Jahre 2000, wieder gewählt mit 91,9% der Stimmen am 09.01.2000, Amtszeit verlängert bis 2007 durch Referendum vom Januar 2002. Wiederwahl am 23.12.2007 mit 88% der Stimmen für weitere 7 Jahre. Am 5.12.2011 hat der Senat beschlossen, die Amtsperiode des Präsidenten von 7 Jahren auf 5 Jahre zu verkürzen.

Premierminister: Schawkat Miramanowitsch Mirsijaew

Außenminister: Abdulaziz Kamilow

Parlamentspräsidentin: Dilorom Taschmuchamedowa (Sprecherin der gesetzgebenden Kammer)

Parlament: Olij Maschlis (Oberste Versammlung), Zweikammer-Parlament; Gesetzgebende Kammer: Im Zuge der Parlamentswahlen im Dezember 2009 wurde ein Kontingent von 15 Sitzen für die „Ökologische Bewegung Usbekistans“ reserviert und die Gesamtzahl der Sitze auf 150 erhöht; Senat: 100 Sitze (davon 84 aus den Provinzen sowie der Republik Karakalpakstan und der Stadt Taschkent gewählt; 16 vom Staatspräsidenten ernannt)

Parteien: In der Gesetzgebenden Kammer wie folgt vertreten (sämtlich regierungstreu, zum Teil auf Initiative des Staatspräsidenten gegründet):

  • Liberal-Demokratische Partei Usbekistans, seit Dezember 2003, 53 Parlamentssitze;
  • Demokratische Volkspartei Usbekistans, seit September 1991 (Nachfolgepartei der Kommunistischen Partei Usbekistans), 32 Parlamentssitze;
  • Demokratische Partei (Zusammenschluss dreier Parteien in 2008) 31 Parlamentssitze
  • Adolat („Gerechtigkeit“), gegründet 18.02.1995, „sozialdemokratisch“ orientiert, 19 Parlamentssitze;
  • zudem gibt es 15 Vertreter der Ökologischen Bewegung Usbekistans.

Opposition: Außerparlamentarische, nicht zugelassene Parteien bzw. politische Gruppierungen:

  • Birlik ("Einheit"), gegründet im November 1988, national-usbekisch;
  • Erk ("Freiheit"), unter Führung des Schriftstellers Muhammad Salikh, der 1990 bei Präsidentschaftswahl 12,3% der Stimmen erhielt. Lebt seit 1993 im Exil.
  • Ozod Dekhkanlar („Freie Bauern“); vertritt die Interessen der Landbevölkerung,
  • „Sonnenschein-Koalition“: Gründung im April 2005 durch Geschäftsmann Sanjar Umarow; kooperiert mit der Ozod Dekhkanlar und stützt sich auf deren Infrastruktur; vertritt wirtschaftliche und agrarische Interessen.
  • Im Mai 2011 wurde in Berlin von den überwiegend im Exil lebenden Oppositionellen die Volksbewegung Usbekistans als eine politische Organisation gegründet.

Gewerkschaften: Einheitsgewerkschaft "Profsojusy"

Verwaltungsstruktur des Landes: Das Staatsgebiet ist aufgeteilt in die 12 Provinzen (Vilojat/Oblast) Andischan, Buchara, Choresm, Dschizak, Fergana, Kaschkadaria, Namangan, Navoi, Samarkand, Syrdarja, Surchandarja, Taschkent und die autonome Republik Karakalpakstan. Die Provinzen gliedern sich wiederum in Bezirke (Tuman/Rayon).

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen: Mitglied der Vereinten Nationen und der meisten Sonderorganisationen der Vereinten Nationen; OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa), IWF (Internationaler Währungsfonds), WB (Weltbank), EBRD (Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung), ADB (Asiatische Entwicklungsbank), IsDB (Islamische Entwicklungsbank), NATO-Partnerland (Partnerschaft für den Frieden und Euro-Atlantischer Partnerschaftsrat), Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), GUS (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten). Daneben Mitglied in Regionalorganisationen SOZ (Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit), ECO (Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit), CACO (Zentralasiatische Organisation für Zusammenarbeit); Mitgliedschaft bei EurAsEC (Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft) suspendiert.

Wichtigste Medien: Staatlicher usbekischer Rundfunk und staatliches usbekisches Fernsehen (teilweise russisch­sprachige Sendungen)

Wichtigste Zeitungen (ausschließlich Regierungspresse): Prawda Wostoka ("Wahrheit des Ostens"), Auflage ca. 34.000, russisch; Halk Suzi ("Volkswort"), Auflage ca. 35.000, usbekisch, ca. 12.000 russisch; Taschkentskaja Prawda, Auflage ca. 6.500, russisch.

Währung: Währung seit 01.11.1994: Sum (UZS); Kurs 1 USD = ca. 2.237 UZS (Stand: 04.03.2014)

Bruttoinlandsprodukt: 2013: ca. 53 Mrd. USD 

Pro-Kopf-BIP: 2013: ca. 1745 USD

Hinweis

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 

Die EU und Zentralasien

Zentralasien gewinnt zunehmend strategische Bedeutung wegen seiner Energieressourcen, der Nähe zu Afghanistan und im Zusammenhang mit interkontinentalen Transportverbindungen.