Hauptinhalt

Reform weiterer Institutionen der Vereinten Nationen

Reform der Entwicklungszusammenarbeit der Vereinten Nationen

Der Weltgipfel 2005 beauftragte den UN-Generalsekretär, Vorschläge für eine Restrukturierung der operativen Aktivitäten der VN auf den Gebieten Entwicklung, Humanitäre Hilfe und Umwelt vorzulegen. Zu diesem Zweck hat er im Februar 2006 ein hochrangiges Panel zu systemweiter Kohärenz (High-level plenary on system-wide coherence, HLP-SWC) eingerichtet. Kernstück der Empfehlungen des HLP-SWC ist das "One UN"-Prinzip auf Länderebene:

Alle in einem Entwicklungsland tätigen UN-Organisationen sollen künftig mit einem gemeinsamen Länderprogramm, einem gemeinsamen Budgetrahmen und einem gemeinsamen Büro unter einem gemeinsamen Koordinator (Resident Coordinator) operieren. Seit 2007 sind acht Länder (Vietnam, Pakistan, Mosambik, Tansania, Ruanda, Uruguay, Kapverdische Inseln, Albanien) dabei, als Pilotländer dieses Prinzip umzusetzen.

Schlussbericht des HLP-SWC (Englisch)


UN Women – Förderung der Geschlechtergerechtigkeit und Frauenförderung

Anfang Juli 2010 wurde in New York die neue Organisation zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit und zur Förderung von Frauen "UN Women" gegründet, die am 1. Januar 2011 ihre Arbeit aufgenommen hat. UN Women vereinigt vier bisher bestehende Einrichtungen und Organisationen der UN (UNIFEM, INSTRAW, OSAGI, DAW), die für Geschlechtergleichheit und Frauenförderung zuständig waren.

UN Women setzt sich ein für die Stärkung von Frauen, die Beseitigung der Diskriminierung von Frauen und Mädchen und die Gleichstellung von Männern und Frauen, insbesondere in Fragen der Entwicklungshilfe, der Förderung von Menschenrechten und bei Humanitär- und Friedensaktionen. UN Women unterstützt UN-Gremien wie die Frauenrechtskommission bei der Erarbeitung von Strategien, Normen und und Standards und ist UN-Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der Standards behilflich. UN Women überwacht auch die Selbstverpflichtungen des UN-Systems in Fragen der Gleichstellung.

UN Women (Englisch)


Stand 17.11.2014

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere