Hauptinhalt

Tunesien hat Geschichte geschrieben

Außenminister Guido Westerwelle hat den Tunesiern zum ersten Jahrestag ihrer Revolution gratuliert. Eines stehe bereits fest, sagte er: "Tunesien hat Geschichte für die gesamte Region geschrieben." Der 14. Januar stehe "symbolisch für die Sehnsucht der Menschen in Nordafrika nach Freiheit", so Westerwelle weiter. 

Zugleich erklärte er: "Die Geschichte des Umbruchs ist noch nicht zu Ende geschrieben, und der Weg zur dauerhaften Schaffung einer demokratischen und pluralistischen Gesellschaft ist noch lang". Für den demokratischen Aufbruch sagte Westerwelle, der erst kürzlich Tunesien zum zweiten Mal seit der Revolution besucht hatte, weitere Unterstützung zu.

Ausgangspunkt Tunesien

Tunesien war im Winter 2010 Ausgangspunkt für eine Protestwelle, die nach und nach die Region erfaßte. Im Dezember 2010 waren in Tunesien Massenproteste gegen die hohe Arbeitslosigkeit und für mehr politische Freiheit aufgeflammt. Nach Protesten und Unruhen im ganzen Land, verließ der vorherige Präsident Ben Ali im Januar 2011 Tunesien. 

Deutschland und Tunesien haben eine enge Zusammenarbeit im Rahmen einer "Transformationspartnerschaft" vereinbart, um gemeinsam den demokratischen Wandel des Landes nach dem Sturz des Ben-Ali-Regimes voranzutreiben.


Stand 14.01.2012