Hauptinhalt

Kolumbien

Außenpolitik

Stand: März 2014

Verhältnis zu den lateinamerikanischen Nachbarn – Ausbau der regionalen Kooperation

Ein Schwerpunkt der kolumbianischen Außenpolitik ist die regionale Integration. Ein besonders enges Verhältnis unterhält Kolumbien zu den Partnerländern der Pazifik-Allianz (Chile, Peru und Mexiko), die in kurzer Zeit deutliche Integrationsfortschritte erzielt hat. Kolumbien ist darüber hinaus Mitglied der Andengemeinschaft (CAN), der Vereinigung Karibischer Staaten (AEC) und der Union Südamerikanischer Staaten (UNASUR).

Mit dem Ziel einer verstärkten regionalen Zusammenarbeit hat die Regierung Santos das Verhältnis zu den Nachbarstaaten - insbesondere zu Venezuela und Ecuador – deutlich verbessert. Für Kolumbien steht neben dem wirtschaftlichen Austausch die Bekämpfung von Drogenhandel, Waffenschmuggel und Terrorismus im Mittelpunkt.

Der asiatisch-pazifische Raum ist für Kolumbien politisch und wirtschaftlich zunehmend von Interesse.

Unverändert enges Verhältnis zu den USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind gefolgt von den Staaten der Region wichtigster Partner. Im Oktober 2011 hat der amerikanische Kongress ein Freihandelsabkommen mit Kolumbien verabschiedet, das im Frühjahr 2012 in Kraft trat.

Ausbau der Beziehungen zur Europäischen Union

Der Ausbau der Beziehungen zur EU hat hohe Bedeutung. Die EU unterstützt die Bemühungen der kolumbianischen Regierung zur Überwindung des Binnenkonflikts, setzt sich für die Achtung der Menschenrechte ein und fördert Maßnahmen zur Armutsbekämpfung. Die EU und Kolumbien führen einen regelmäßigen Dialog zu Menschenrechtsfragen.

Am 01. August 2013 ist das Freihandelsabkommen zwischen der EU sowie Kolumbien und Peru vorläufig in Kraft getreten. Die kolumbianische Seite erhofft sich ein stärkeres wirtschaftliches Engagement der Europäer sowie Entgegenkommen beim Zugang kolumbianischer Produkte zum europäischen Markt.

Kolumbien in den Vereinten Nationen

Kolumbien spielt als Gründungsmitglied eine aktive Rolle in den Vereinten Nationen: 1996 stimmte es als erstes Land der Einrichtung eines Büros des Hochkommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte zu. Teil des multilateralen Engagements Kolumbiens ist die Beteiligung an internationalen Friedenseinsätzen (Haiti, Nahost). Kolumbien war 2011/2012 nichtständiges Mitglied im VN-Sicherheitsrat.



Hinweis

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.