Hauptinhalt

Vielfältige deutsch-französische Beziehungen

Staatsminister Michael Link hat am 21. Mai den neuen französischen Europaminister Bernard Cazeneuve zu dessen Antrittsbesuch in Berlin empfangen. Beide besprachen europäische Fragen und die bilaterale Zusammenarbeit.

Es sei ihm sehr wichtig gewesen, seine erste Auslandsreise nach Deutschland zu unternehmen, betonte Cazeneuve nach dem Gespräch mit Staatsminister Link. Dieser habe ihn unmittelbar nach Amtsantritt angerufen und nach Berlin eingeladen. Dies zeige die große Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen, denen auch die neue französische Regierung große Wichtigkeit beimesse, so Cazeneuve weiter. Auch mit Blick auf den 50. Jahrestag der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags sei es wichtig, die weitere Zusammenarbeit zu besprechen. 

Am 22. Januar 2013 jährt sich die Unterzeichnung des Elysée-Vertrags zum 50. Mal. Mit diesem wurde 1963 die deutsch-französische Zusammenarbeit auf eine eigene vertragliche Grundlage gestellt. Auf allen Ebenen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft entwickelten sich seither vielfältige und enge Beziehungen. Zur Feier des Jahrestags werden unter anderem die Parlamente beider Länder gemeinsam tagen.


Das Jubiläum sei kein Elitenprojekt, betonte Staatsminister Link. Es biete vielmehr die Gelegenheit, die "Fülle und den Reichtum" der deutsch-französischen Beziehungen darzustellen, erklärte Staatsminister Michael Link.

Weiteres zentrales Thema des Treffens war die Bewältigung der aktuellen Schuldenkrise in Europa. Staatsminister Link nannte den Europäischen Rat Ende Juni ein "Schlüsseldatum". Von diesem Rat würden wichtige Entscheidungen erwartet. Aus Sicht der Bundesregierung sei es entscheidend, dass es einerseits gelinge, die nationalen Haushalte zu konsolidieren und Schuldenabbau zu betreiben und andererseits die Voraussetzungen für mehr Wachstum zu schaffen. Link kündigte an, er und Cazeneuve würden sich im Juni erneut treffen, um die gemeinsamen Themen weiter zu besprechen.


Stand 21.05.2012