Hauptinhalt

Serbien: Felix Romuliana - Der Palast des Kaisers Galerius

Kaiser Galerius Valerius Maximianus (293–311) wurde Mitte des 3. Jh. im Tal des Flusses Crna Reka, unweit der heutigen serbischen Stadt Zaječar, geboren. In diesem von allen Seiten geschützten Tal ließ er an der Wende vom 3. zum 4. Jh. seine Residenz errichten, die er „Romuliana“ nach seiner Mutter Romula nannte.

Die Anlage gehört zu einer besonderen Form von Denkmälern der römischen Hofarchitektur. Der Palast wurde auf Anregung des Kaisers als Altersruhesitz errichtet und ist zugleich die Stätte, an der er beigesetzt und in den Rang eines Gottes erhoben wurde.

Die sichtbaren Teile der Festung werden bereits von den Reiseschriftstellern des 19. Jahrhunderts erwähnt. Durch die im Jahre 1953 begonnenen archäologischen Ausgrabungen wurden die Reste der älteren und der jüngeren Festung sowie zahlreiche Bauten, die zu öffentlichen und privaten Zwecken dienten, entdeckt.

Die beiden Festungen ebenso wie weitere Bauten aus dieser Zeit wurden in einem relativ kurzen Zeitraum von 14 Jahren (von 297 bis 311) errichtet. Das Innere der Festung wird durch den einzigen Weg, der einst das Osttor – dessen Restaurierung und Konservierung durch das Kulturerhalt-Programm ermöglicht wurden – mit dem Westtor verband, in einen Nord- und einen Südteil mit unterschiedlicher Nutzung geteilt. Die nördliche Hälfte beherbergte den kaiserlichen Palast mit einem kleinen Tempel und einer auf dem Hof errichteten Opferstätte, während sich auf der südlichen Hälfte öffentliche Gebäude (ein großer Tempel mit zwei Krypten mit rechteckigem Fundament und Thermen) sowie Nebengebäude des Palastes befinden.

Die Architektur des Palastes zieren hochwertige Bodenmosaiken mit abstrakten und figuralen Motiven. Unter den zahlreichen Fragmenten von Skulpturen, die bei den archäologischen Ausgrabungen gefunden wurden, kommt dem Kopf des Kaisers Galerius als Teil einer monumentalen, aus Porphyr gefertigten Skulptur die größte Bedeutung zu. Aufgrund seiner architektonischen Besonderheiten, aber auch wegen der Schönheit und Qualität der erhaltenen Kunstwerke, allen voran der Mosaiken, und weil es sich um einen immer noch aktiven Fundort handelt, wurde Romuliana im Jahr 2007 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.


Stand 03.03.2011

Ladeanzeige

03.03.2011

Serbien: Felix Romuliana - Der Palast des Kaisers Galerius

Bild 1 von 6

Westliches Eingangstor zur alten Festung

Westliches Eingangstor zur alten Festung

Shutterstock Bild herunterladen

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere