Hauptinhalt

Komoren

Beziehungen zu Deutschland

Stand: November 2012

Politische Beziehungen

Die deutsch-komorischen Beziehungen sind grundsätzlich gut und freundlich, wenn auch wenig ausgeprägt.

Die diplomatischen Beziehungen wurden am 2. Februar 1978 aufgenommen. Seit Juni 1979 ist der in Antananarivo (Madagaskar) residierende deutsche Botschafter auch in den Komoren akkreditiert. Von komorischer Seite werden die Beziehungen zu Deutschland durch die komorische Botschaft in Paris betreut.

Wirtschaftliche Beziehungen

Im Jahr 2011 exportierten die Komoren Waren im Wert von rund 2,4 Millionen Euro nach Deutschland. Der Import von Waren aus Deutschland ist im Jahr 2011 auf etwa 1,2 Millionen Euro gesunken.

Für die technische und finanzielle Zusammenarbeit mit den Komoren wurden bislang insgesamt rund 210 Millionen Euro (besonders Gesundheitswesen, Landwirtschaft, Elektrifizierung, Rundfunk) vergeben. Die letzte entwicklungspolitische Maßnahme war eine Strukturhilfe aus dem Jahre 1992 (1,02 Millionen Euro) Im Juni 2011 wurden die Komoren in das von Deutschland finanziell unterstütze und von der GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) durchgeführte Projekt der der Afrikanischen Union (AU) "Grenzmanagement in Subsahara-Afrika" aufgenommen. Im Dezember 2011 konnten daraufhin Verträge zur Festlegung der Seegrenze zwischen Mosambik, Tansania und den Komoren unterzeichnet werden.

Kulturelle Beziehungen

Die kulturellen Beziehungen beschränkten sich bisher auf Stipendienangebote des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) sowie einige Kulturprojekte.