Hauptinhalt

Komoren

Beziehungen zu Deutschland

Stand: April 2016

Die deutsch-komorischen Beziehungen sind grundsätzlich gut und freundlich, wenn auch wenig ausgeprägt.

Die diplomatischen Beziehungen wurden am 2. Februar 1978 aufgenommen. Die deutsche Botschaft in Daressalam/Tansania pflegt die Beziehungen zu den Komoren. Von komorischer Seite werden die Beziehungen zu Deutschland durch die komorische Botschaft in Brüssel betreut.

20153 exportierten die Komoren Waren im Wert von circa 1,3 Millionen Euro nach Deutschland, hauptsächlich landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Vanille. Aus Deutschland wurden überwiegend Maschinen, Nahrungs- und Futtermittel im Wert von circa 4,2 Millionen Euro importiert.

Die EU ist wichtigste Entwicklungspartner der Komoren: die Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen des Europäischen Entwicklungsfonds in den Bereichen Transport, Regierungsführung und berufliche Bildung beläuft sich auf 68 Millionen Euro über fünf Jahre – Deutschland leistet dazu einen substanziellen Beitrag.

Im Juni 2011 wurden die Komoren in das von Deutschland finanzierte und von der GIZ durchgeführte Projekt der Afrikanischen Union "Grenzmanagement in Subsahara-Afrika" aufgenommen, wodurch einige Seegrenzen demarkiert werden konnten.

Die deutsche bilaterale Entwicklungszusammenarbeit (EZ) mit den Komoren ist seit 1992 eingestellt. Rundfunk, Gesundheitswesen, Landwirtschaft und Elektrifizierung waren Schwerpunkte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit mit den Komoren; das Gesamtvolumen betrug rund 210 Millionen Euro.

Deutschland bietet über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) Stipendien an.


Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere