Hauptinhalt

Madagaskar

Beziehungen zu Deutschland

Stand: Juli 2015

Politische Beziehungen

Die bilateralen Beziehungen sind traditionell freundschaftlich. Bundespräsident Köhler besuchte Madagaskar im April 2006. Nach dem der Putsch 2009 der Madagaskar in eine tiefe politische Krise gestürzt und international  isoliert hatte, nahm Deutschland 2014 im Anschluss an erfolgreiche demokratische Wahlen die Entwicklungszusammenarbeit wieder auf. Mitte 2014 wurden erste Gespräche mit der Regierung geführt und eine Ausweitung der Zusammenarbeit beschlossen. Die bilaterale Zusammenarbeit beinhaltet Politikberatung, vor allem im Umweltbereich, Ausbau der Infrastruktur und Bekämpfung der Armut. Deutschland stellt insgesamt 59,7 Millionen € für Madagaskar bereit (Finanzielle Zusammenarbeit, Technische Zusammenarbeit und Projekte der EU bzw. der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit). Des Weiteren werden Projekte von Nichtregierungsorganisationen unterstützt, die sich mit Katastrophenvorsorge und Ernährungssicherung beschäftigen.


Wirtschaftsbeziehungen

Die deutschen Importe aus Madagaskar betrugen 2014 127,181 Millionen Euro, die deutschen Exporte nach Madagaskar ca. 43,597 Millionen Euro. In Deutschland wurden  Bekleidung, Erzeugnisse der Landwirtschaft, Nahrungsmittel und Futtermittel sowie Metalle aus Madagaskar nachgefragt. Die Hauptausfuhrgüter nach Madagaskar waren Maschinen, Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile und Chemische Erzeugnisse.

Nur circa 3 Prozent der Touristen kommen aus Deutschland, die Mehrzahl stammt aus Frankreich. Madagaskar ist sehr am deutschsprachigen Markt interessiert und nimmt seit 2003 an der Internationalen Tourismusbörse in Berlin teil.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 


Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere