Hauptinhalt

Brasilien

Brasilien

Stand: Mai 2014

Ländername: Föderative Republik Brasilien (República Federativa do Brasil)

Lage und Klima: 5º nördliche bis 33º südliche Breite, 35º bis 74º westliche Länge; grenzt an alle Länder Südamerikas außer Chile und Ecuador; Klima tropisch und subtropisch

Fläche: 8,5 Mio. qkm; 47 % der Fläche Südamerikas

Hauptstadt: Brasília, 450.000 Einwohner (Bundesdistrikt 2,4 Mio. Einwohner)

Bevölkerung: 201 Mio., Wachstum 1,1 % p.a.; ethnische Vielfalt und Mischung, ca. 800.000 Indigene

Landessprache: Portugiesisch in brasilianischer Variante

Religionen / Kirchen: Überwiegend römisch-katholisch (ca. 68 %); zunehmend protestantische Gruppen und Sekten; verbreitet synkretistisch-animistische Kulte

Nationalfeiertag: 7. September, Unabhängigkeitstag

Unabhängigkeit: 7. September 1822

Staatsform: Präsidiale föderative Republik

Staatsoberhaupt und Regierungschef: seit 01.01.2011: Dilma Vana Rousseff (PT)

Außenminister: seit 26. August 2013: Luiz Alberto Figueiredo Machado

Parlament: Nationalkongress (Congresso Nacional), besteht aus: 
- Abgeordnetenhaus (Câmara dos Deputados, 513 Abgeordnete), Präsident: Henrique Eduardo Alves (PMDB) und
- Senat (Senado Federal, 81 Senatoren), Präsident: Renan Vasconselos Calheiro (PMDB), zugleich Präsident des Nationalkongresses.

Die nächsten Parlaments- und Präsidentschaftswahlen finden im Oktober 2014 (05.10. erster Wahlgang, 26.10. zweiter Wahlgang) statt.

Präsident des Nationalkongresses: Renan Vasconselos Calheiro (PMDB)

Regierungsparteien: Lose Koalition eines breiten Parteienspektrums:

  • PT (Partei der Arbeiter) - 87 Abgeordnete, 13 Senatoren,
  • PMDB (Partei der Demokratischen Bewegung Brasiliens) - 75 Abgeordnete, 20 Senatoren
  • PP (Progressive Partei) - 39 Abgeordnete, 5 Senatoren
  • PSB (Sozialistische Partei Brasiliens) - 23 Abgeordnete, 4 Senatoren
  • PDT (Demokratische Arbeiterpartei) - 18 Abgeordnete, 5 Senatoren
  • PTB (Partei der Arbeit) - 19 Abgeordnete, 6 Senatoren
  • weitere kleine Parteien

Opposition:

  • DEM (Demokraten) - 26 Abgeordnete, 4 Senatoren
  • PSDB (Partei der Brasilianischen Sozialen Demokratie) - 44 Abgeordnete, 11 Senatoren
  • PSD (Sozialdemokratische Partei) - 42 Abgeordnete, 1 Senator
  • PPS (Sozialistische Volkspartei) - 8 Abgeordnete
  • weitere kleine Parteien

Gewerkschaften: Es sind 7,2 Mio. Arbeitnehmer in 15.375 anerkannten Gewerkschaften organisiert. Die Central Única dos Trabalhadores (CUT) vertritt mit 35,6% den größten Anteil der organisierten Arbeitnehmer, gefolgt von der Força Sindical (FS) mit 13,8%. Die União Geral dos Trabalhadores (UGT) vertritt 11,2%, die Central de Trabalhadores e Trabalhadoras do Brasil (CTB) 9,2% und die Nova Central Sindical de Trabalhadores (NCST) 8,1% der organisierten Arbeitnehmerschaft. Die Finanzierung der Gewerkschaften erfolgt auf Grundlage einer Abgabe in Höhe eines Tageslohns pro Jahr, die alle Arbeitnehmer per Gesetz an das Arbeitsministerium zu leisten haben, sowie durch Mitgliedsbeiträge.

Arbeitgeberverbände: Der größte und bedeutendste brasilianische Arbeitgeberverband ist der CNI (Confederação Nacional de Indústria) mit 27 regionalen Industrieverbänden. Er vereint über 1.000 assoziierte Arbeitgeberverbände und rd. 196.000 Unternehmen. Weitere wichtige Verbände sind der Industrieverband des Staates Sao Paulo, FIESP (Federacão de Indústrias do Estado de SP), die Confederação Nacional de Comércio (CNC), der bras. Verband für Infrastruktur und Schwerindustrie ABDIB, die Associação Nacional de Fabricantes de Veiculos (ANFAVEA) und die Associação Brasileira de Metalurgicos, Materiais e Mineração (ABM). Im Landwirtschaftsbereich sind vor allem die Confederação Nacional de Agricultura (CNA), União de Indústrias de Cana de Açúcar(UNICA) und Associação de Produtores de Soja de Mato Grosso (APROSOJA) von Bedeutung.

Verwaltungsstruktur: 26 Bundesstaaten und ein Bundesdistrikt, über 5.500 Gemeinden (municípios)

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen: u.a. Vereinte Nationen (Gründungsmitglied), VN-Sonderorganisationen, Weltbank, IWF, IAEO, Organisation Amerikanischer Staaten, Mercosul, UNASUL

Medien: ca. 4.100 Zeitungen (davon 4 Tageszeitungen mit nationaler Bedeutung: Folha de Sao Paulo, Estado de Sao Paulo, O Globo, Valor Econômico) und mehrere Wochenzeitschriften (insbes. Veja, Época, Carta Capital und Isto É);
7 überregionale TV-Ketten, davon 4 kommerziell; 2 überregionale Kabelgesellschaften, ca. 9.100 Rundfunkkanäle (davon 5000 regional). Deutsche Welle über Kabel, Satellit und Internet.

Bruttoinlandsprodukt: rund 2.243 Mrd. USD (2013)

BIP pro Kopf: 11.310 USD (2013)

Wechselkurs (Durchschnitt 2013): 1 EURO = 2,86 R$; 1 R$ = 0,35 EUR

Hinweis

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Entwicklungs­zusammenarbeit

Brasilien ist Kooperationsland der deutschen Entwicklungs­zusammenarbeit.
Schwerpunkte der deutschen Entwicklungs­zusammenarbeit sind der Schutz des Tropenwaldes sowie die Förderung von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Mehr dazu beim Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung:

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere