Hauptinhalt

Nicaragua

Wirtschaft

Stand: September 2015

Aktuelle Wirtschaftslage

Nach einer spürbaren Rezession infolge der weltweiten Finanzkrise hat sich die nicaraguanische Wirtschaft in den vergangenen drei Jahren relativ gut entwickelt. Das Wachstum betrug im Jahr 2014 4,5%, für 2015 wird mit 4,3% gerechnet. Die Weltmarktpreise für Nicaraguas Hauptexportgüter Kaffee, Rindfleisch, Zucker und Gold waren zuletzt rückläufig, die Ernte zusätzlich durch andauernde Trockenheit  beeinträchtigt. Das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen betrug 2014 ca. 1850 USD, die Inflationsrate lag bei 6,43%.


Wirtschaftspolitik

Geld- und Fiskalpolitik sind am Erhalt makroökonomischer Stabilität ausgerichtet. Die IWF-Art. 4-Konsultationen im September 2013 sowie die Weltbank stellen Nicaragua ein gutes Zeugnis aus. Risiken liegen allerdings in der ausstehenden Reform des sozialen Sicherungssystems und in den intransparenten, zahlreichen Subventionen, die außerhalb des offiziellen Haushalts aus verbilligten venezolanischen Öllieferungen bezahlt werden.


Armut

Im Human Development Index der Vereinten Nationen belegte Nicaragua 2014 Platz 132. 42,5% der Bevölkerung leben in Armut (2 Dollar oder weniger pro Tag), die Analphabetenrate liegt bei über 15-Jährigen bei 22%.


Abhängigkeit von Finanzhilfe

Nicaragua ist noch immer von der Entwicklungszusammenarbeit der internationalen Gemeinschaft sowie den Überweisungen der im Ausland lebenden Nicaraguanern an ihre Familien (sog. „remesas“) abhängig. Letztere machten im Jahr 2014 1.135 Mio. US-Dollar aus, wobei 59% der Rücküberweisungen aus den USA und 22% aus Costa Rica erfolgten. Schätzungsweise ein Drittel des nationalen Haushalts steuern ausländische Geber jährlich bei, wobei die Tendenz (sowohl auf bilateraler als auch auf multilateraler Ebene) rückläufig ist.

Aufgefangen wird diese Entwicklung zumindest teilweise durch Hilfen aus Venezuela, das insbesondere im Rahmen von „Petrocaribe“ verbilligtes Erdöl zur Verfügung stellt, dass Nicaragua jährlich 500 – 600 Mio USD einbringt.

Insgesamt befindet sich die Wirtschaftsleistung Nicaraguas heute noch immer unter dem Niveau, das sie vor der Revolution von 1979 erreicht hatte. Hauptursachen dieses Niedergangs waren der Bürgerkrieg und die verfehlte Wirtschaftspolitik der 1980er Jahre, Naturkatastrophen, Korruption sowie die Schwankungen der Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt.


Wichtigste Wirtschaftszweige

Nicaragua ist ein Agrarland mit schwacher industrieller Basis.

Es erwirtschaftet rund ein Viertel seines Bruttoinlandsproduktes in Landwirtschaft und Fischerei. In der Industrie – vor allem in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte - findet ein weiteres Viertel der Wertschöpfung statt. Durch den Anstieg des Goldpreises tragen auch die Minen des Landes  verstärkt zum Sozialprodukt bei. Branchen mit besonders großem Wachstumspotenzial sind die Textilindustrie, der Tourismus, die Landwirtschaft sowie die Energiewirtschaft.

Fortschritte macht Nicaragua bei der Nutzung seines enormen Potentials an erneuerbaren Energien. Deckte das Land seinen Energiebedarf von rund 800 MW noch 2007 fast ausschließlich durch importiertes Öl, haben seither Wasser-, Wind- und Geothermiekraftwerke ca. 55% der Produktion übernommen. Ein brasilianisches Konsortium plant 2017 die Inbetriebnahme des Wasserkraftwerks Tumarin, das ca. 200 MW produzieren soll. Bis 2020 plant die Regierung den Anteil erneuerbarer Energien auf über 90% zu steigern. Die Sonnenenergie wird trotz ausgezeichneter klimatischer Voraussetzungen bislang kaum genutzt.

Wichtiges innenpolitisches Thema ist seit 2013 der geplante Bau eines interozeanischen Kanals zwischen Atlantik und Pazifik (238 km lang, bis zu 500 Meter breit und 30 Meter tief, von der Mündung des Rio Punta Gorda an der Karibikküste über den Nicaraguasee zur Mündung des Rio Brito an der Pazifikküste).


Außenwirtschaft

Die nicaraguanische Volkswirtschaft hängt heute hochgradig von der Entwicklung der Weltwirtschaft ab. Importe und Exporte steigen kontinuierlich und machen zusammen rund zwei Drittel des BIP aus. Dabei ist die Handelsbilanz Nicaraguas – wie die aller zentralamerikanischer Staaten – stark negativ. Im zentralamerikanischen Vergleich ist Nicaragua trotz positiver Marktbedingungen nach wie vor der bei weitem kleinste Exporteur; Costa Rica führt etwa das Vierfache aus.

Mit Abstand wichtigster Handelspartner sind die USA. Das deutsch-nicaraguanische Handelsaufkommen liegt auf bescheidenem Niveau.


Entwicklungs­zusammenarbeit

Nicaragua ist Partnerland der deutschen Entwicklungs­zusammenarbeit. Arbeitsfelder sind die Stärkung rechtstaatlicher Strukturen, die Förderung der Dezentralisierung, Umwelt­politik, nachhaltige Ressourcen­bewirtschaftung, Trink­wasser­versorgung und Abwasserentsorgung. Mehr Informationen beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere