Hauptinhalt

1914 - vom Versagen und vom Nutzen der Diplomatie

Beitrag von Außenminister Frank-Walter Steinmeier zum Gedenken des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Erschienen in der F.A.Z vom 25.01.2014.

***

Am 28. Juni 1914 verbreitete sich über die Telegraphen die Nachricht vom gewaltsamen Tod des österreichischen Thronfolgers in Sarajewo. Fünf Wochen später begann der Erste Weltkrieg. In unserem deutschen kollektiven Gedächtnis ist er vielfach überlagert vom Zweiten Weltkrieg und vom Menschheitsverbrechen der Shoah. Aber bei vielen unserer Nachbarn, auf deren Boden die blutigen Schlachten und das furchtbare Sterben in den Schützengräben stattfanden, ist der erste Weltkrieg bis heute in der Erinnerung fest eingebrannt – in Frankreich heißt er bis heute nur la Grande Guerre, der Große Krieg. George Kennan erkannte in ihm die „Urkatastrophe“ des zwanzigsten Jahrhunderts.

Die Geschichte jener fünf Wochen zwischen dem Attentat in einer unruhigen Randregion des österreichisch-ungarischen Reiches und dem Kriegsausbruch zwischen den europäischen Großmächten ist oft beschrieben worden. Zahlreiche neue Studien sind zur hundertsten Wiederkehr der Katastrophe erschienen, die uns das Unbegreifliche begreiflich zu machen versuchen. Sie zeichnen im Detail das Kalkül der Akteure in den europäischen Hauptstädten nach, die leichtfertigen Prognosen über einen raschen, erfolgreichen Feldzug, das Aufstellen abenteuerlicher Kriegsziele, die Fehleinschätzungen über das Verhalten der Gegner wie der eigenen Partner.

Die Geschichte des Kriegsausbruchs vor 100 Jahren, der Zusammenbruch des fragilen europäischen Mächtegleichgewichts im Sommer 1914, ist eine so eindrucksvolle wie beklemmende Geschichte des Versagens der Eliten, der Militärs, aber auch der Diplomatie. Das gilt nicht nur für die schicksalhaften Tage des Juli 1914. Die Beziehungen zwischen den Großmächten des Kontinents und ihren vielfach miteinander sogar verwandten Herrscherhäusern standen längst auf tönernen Füßen, bevor die unheilvolle Verkettung von politischen Fehleinschätzungen und militärischen Mobilmachungen ihren Lauf nahm. Die Denkmuster des Wiener Kongresses waren dem komplex vernetzten, in einer frühen Globalisierung seiner Volkswirtschaften begriffenen Europa des frühen zwanzigsten Jahrhundert nicht mehr gewachsen. Die damalige Außenpolitik verfügte weder über den Willen noch über die Werkzeuge zu Vertrauensbildung und friedlichem Ausgleich der Interessen. Sie war geprägt von tiefem gegenseitigem Misstrauen, verließ sich auf die Mittel der Geheimdiplomatie und hatte keine Scheu, Machtrivalitäten auf Kosten Dritter auszutragen. Tragfähige Institutionen zur Beilegung von Streitigkeiten durch Verhandlungen hat sie nicht herausgebildet.

Dass die Akten der Kriegsparteien sehr deutlich zu Tage fördern, wie überall Fehlwahrnehmungen und politische Kurzsichtigkeit dominierten, ist für uns Deutsche kein Grund, das Versagen der deutschen Außenpolitik in jenen verhängnisvollen Wochen zu relativieren. Statt Deeskalation und Verständigung setzte sich in Berlin der Wille zur Zuspitzung durch. Siebzehn Millionen Menschen weltweit verloren im Ersten Weltkrieg ihr Leben, Unzählige haben gelitten und waren für ihr Leben gezeichnet.

Auf den Schlachtfeldern von damals werden wir in diesem Jahr der Opfer gedenken, im Elsass, in Flandern, an der Marne und der Somme, bei Ypern und auch im Osten. Es ist ein großes Glück, dass ein Kriegsausbrauch im Herzen Europas inzwischen unvorstellbar geworden ist. An die Stelle des stets prekären Gleichgewichts wechselnder Staatenbündnisse, das unseren Kontinent vor einhundert Jahren prägte, haben wir nach dem von Deutschland ausgehenden Zivilisationsbruch des Zweiten Weltkriegs eine europäische Rechtsgemeinschaft gesetzt. Mit der Europäischen Union haben wir einen Weg gefunden, unsere Interessenunterschiede friedlich aufzulösen. Statt des Rechts des Stärkeren gilt unter Europäern die Stärke des Rechts. Manchem ist die Kompromisssuche am gemeinsamen Verhandlungstisch in Brüssel zu mühsam, zu langwierig, zu behäbig. Die Mahnung dieses Gedenkjahres ist, uns immer wieder bewusst machen, welche zivilisatorische Leistung darin steckt, dass kleine und große Mitgliedstaaten, Gegner zahlloser früherer Kriege auf unserem zerrissenen Kontinent, heute friedlich und zivilisiert in langen Nächten um gemeinsame Lösungen ringen.

Der in den vergangenen Jahren der europäischen Wirtschaftskrise eingetretene Vertrauensverlust in das europäische Projekt, gerade in der jüngeren Generation, die in weiten Teilen der EU unter Arbeitslosigkeit und fehlenden Zukunftsperspektiven leidet, birgt große Gefahren. In dieser Stimmung ist es leicht, wieder nationalistische Töne anzuschlagen, verpackt in der eingängigen Melodie der Europakritik. Dem müssen wir uns vor dem Hintergrund der Geschichte entschieden entgegenstellen.

In vielen Teilen der Welt ist das brüchige System der „balance of power“ bis heute nicht überwunden. 25 Jahre nach dem Fall der Mauer und des Eisernen Vorhangs gibt es zahlreiche Krisenherde. Im Nahen Osten und Teilen Afrikas fehlt es an einer stabilen regionalen Sicherheitsarchitektur. In Ostasien drohen sich nationalistische Stimmungen und konkurrierende Ambitionen zu einem Risiko für Frieden und Stabilität weit über die Region hinaus zu verschärfen.

Der Kriegsausbruch 1914 beendete die erste Globalisierung. So eng waren die Volkswirtschaften und Kulturen Europas verflochten, dass Krieg vielen Zeitgenossen unmöglich schien, irrational und gegen die eigenen Interessen. Er brach trotzdem aus. Heute ist unsere Welt so vernetzt wie nie zuvor. Das eröffnet viele Chancen, es schafft Wohlstand und Freiheitsräume. Aber unsere Welt ist auch verwundbar und voller Reibungspunkte und Interessenkonflikte. Außenpolitische Vernunft und diplomatisches Handwerk sind in dieser Welt wichtiger denn je. Ein kühler Blick nicht nur auf die eigenen, sondern auch auf die Interessen der Nachbarn und Partner, verantwortungsvolles Handeln und nüchternes Bedenken der Folgen sind unverzichtbar, um den Frieden zu bewahren. Allzu schnelle Festlegungen zu vermeiden und immer wieder den Raum für Kompromisse neu auszuloten sind zwei Grundprinzipien kluger Diplomatie. Wohin es führt, wenn wir sie ignorieren, dafür bietet uns das Jahr 1914 reichlich Anschauung. Musste die Julikrise damals unausweichlich in die Katastrophe führen? Wohl kaum. Aber Pathos und vermeintliche Kühnheit galten damals mehr als der Mut zum mühsamen Interessenausgleich. Ist es ausgeschlossen, dass sich Ähnliches heute wiederholt? Das liegt allein an uns, die wir heute Verantwortung tragen, und an den Lehren, die wir aus der Geschichte ziehen.

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere