Hauptinhalt

Deutsches Personal in der Europäischen Union

Die EU bestimmt heute viele Bereiche unseres täglichen Lebens. Auch viele in Deutschland geltende Regelungen gehen auf Richtlinien und Verordnungen aus Brüssel zurück. Entsprechend wichtig ist es, dass bei der Gestaltung der europäischen Gesetzgebung deutsche Interessen angemessen berücksichtigt werden. 

Deutsche EU-Beamte können als "Übersetzer" zwischen der nationalen und der europäischen Sicht tätig werden, weil sie die nationalen Verhältnisse kennen und diese Aspekte bei der Entstehung von europäischen Rechtsakten berücksichtigen können. Gleichzeitig sind die Behörden des Heimatlands daran interessiert, durch den Kontakt mit den Beamten in Brüssel die Standpunkte der EU besser zu verstehen. 

Ein regelmäßiger Informationsaustausch trägt entscheidend dazu bei, dass die Bundesregierung frühzeitig eine eigene Position zu einem EU-Vorhaben entwickeln und konstruktive Ideen in den Gesetzgebungsprozess einbringen kann.

Die Bundesregierung setzt sich deshalb mit einem vielgefächerten Maßnahmepaket für eine quantitativ und qualitativ angemessene deutsche personelle Präsenz in den EU-Institutionen ein.

Dazu gehören eine aktive Nachwuchsarbeit mit Vortragsveranstaltungen zum Berufsbild des EU-Beamten, Tipps und Hinweise für den Einstieg in eine EU-Karriere über verschiedene Medien, Vorbereitungsveranstaltungen für Bewerber, individuelle Beratung und eine intensive Netzwerkpflege in Berlin und an den jeweiligen Auslandsvertretungen, vor allem in Brüssel.


Stand 30.06.2015

Europa erleben, Europa bewegen - eine Karriere in den EU-Institutionen

Lernen Sie deutsche Juristen, Naturwissenschaftler und Wirtschaftsfachleute kennen:

Kontakt

Auswärtiges Amt
E01-9- Personalpolitik und Dienstrecht in der EU
11013 Berlin
Tel.: 030-5000-1670
Fax: 030-5000-51670

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise und Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere