Hauptinhalt

Tansania

Kultur- und Bildungspolitik

Stand: November 2015

Die Alphabetisierungsrate stagniert 2015 bei niedrigen 69,4 Prozent (UNESCO), trotz einer Einschulungsrate von 98 Prozent. Die Landessprache ist Kiswahili. An Sekundarschulen soll der Unterricht auch auf Englisch stattfinden, was allerdings mangels qualifizierter Lehrer häufig nicht überall erfolgt.

Die zweite Phase des "Secondary Education Development Programme" läuft seit 2011. Ziel für die kommenden Jahre ist die Abschaffung der Schulgebühren. Nach massiver Unterstützung der internationalen Gebergemeinschaft sollen die Bildungsqualität verbessert und Lehrer ausgebildet werden. Es gibt 18 Universitäten im Land. Die größte und älteste Universität ist die University of Daressalam.

Das zentral gelegene Goethe-Institut wird dank seiner intensiven Kultur- und Filmarbeit sehr sichtbar wahrgenommen. Im Hinblick auf die Ausstellung zur deutschen Kolonialzeit 2016 im Deutschen Historischen Museum besteht eine Zusammenarbeit mit dem Nationalmuseum und dem Nationalarchiv in Daressalam.

Deutschland wird als verlässlicher Partner im Kulturbereich geschätzt. Das 1989 unterzeichnete Kulturabkommen ist seit 1992 in Kraft. Schwerpunkte der bilateralen Kulturbeziehungen sind der akademische Austausch. Circa 1.500 DAAD-geförderte Stipendien in 40 Jahren stützen v.a. die Universitäten. Projekte im Bereich der Kulturerhalts und der Förderung des Schul- und Breitensports in Tansania finden regelmäßig statt.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 


Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise und Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere