Hauptinhalt

Paraguay

Beziehungen zu Deutschland

Stand: März 2017

Politik

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Paraguay sind freundschaftlich und problemlos.

Das Deutschlandbild in Paraguay ist besonders positiv. Viele deutsche Einwanderer trugen und tragen zum Aufbau des Landes bei, das entwicklungs- und kulturpolitische Engagement der Bundesregierung wird anerkannt. Die Rolle Deutschlands in der Europäischen Union, insbesondere auch in der aktuellen Flüchtlingskrise, wird intensiv beobachtet und gewürdigt.

Paraguay war und ist eine Auswandererdestination für Deutsche. Waren es in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts vor allem deutschstämmige Mennoniten auf der Flucht vor dem Stalinismus in der damaligen Sowjetunion sowie Deutsche, die der wirtschaftlichen Misere infolge des Ersten und Zweiten Weltkrieges entflohen, sind es heute häufig Rentner, die sich wegen der günstigen Lebens- und Klimabedingungen in Paraguay ansiedeln.


Wirtschaft

Der Handelsaustausch mit Deutschland war 2015 durch einen kleinen paraguayischen Überschuss gekennzeichnet. Deutschen Exporten von 145,1 Mio. EUR (vor allem Kfz-Teile, Maschinen und chemische Erzeugnisse) standen Importe aus Paraguay (vor allem Rohstoffe, insbesondere Ölsaaten und -früchte) von 151,4 Mio. EUR gegenüber. Berücksichtigt man auch die Lieferungen deutscher Zweigunternehmen in Brasilien, Argentinien oder auch USA nach Paraguay, so ergibt sich allerdings eine weit höhere deutsche Marktdurchdringung.

Der 1998 in Kraft getretene Investitionsschutz- und Förderungsvertrag eröffnet Investoren die Möglichkeit zur Anrufung eines internationalen Schiedsgerichts bei Auseinandersetzungen rechtlicher Art. Gleichwohl sind gravierende Investitionsschutzfälle zu registrieren, deren Beilegung aufgrund der mangelhaften Rechtssicherheit langwierig und trotz Intervention der Botschaft nicht immer möglich ist.

Ein häufig wiederkehrendes Problem in Paraguay sind unklare Besitzverhältnisse an Grund und Boden, die Besetzung von Grundbesitz durch landlose Bauern sowie die illegale Aneignung durch Nachbarn. Gelegentlich sind davon auch deutsche Eigentümer betroffen.


Entwicklungszusammenarbeit

In den Regierungsgesprächen im Oktober 2015 sagte die Bundesregierung eine Fortsetzung der Entwicklungszusammenarbeit in den nächsten Jahren zu. Schwerpunkt bleibt die  ländliche Entwicklung mit neuen Projekten der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit. Sie werden  ergänzt  durch einzelne strategische Maßnahmen in den Bereichen Management von natürlichen Ressourcen und berufliche Bildung.

Experten des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes unterstützen paraguayische Genossenschaftsverbände durch Beratung und Ausbildung ihrer Mitarbeiter. Nach Deutschland ist Paraguay weltweit das Land mit dem dichtesten Netz an Genossenschaften.

In der Finanziellen Zusammenarbeit führt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Programme zur Unterstützung von Kleinbauern und kleinen und mittleren Unternehmen durch. Neue Vorhaben zum Schutz der Umwelt sind in Vorbereitung.

Paraguay nimmt außerdem an mehreren Regionalprogrammen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit teil.


Kultur und Bildung

Der Deutschunterricht wird an rund 20 Schulen gefördert. Insgesamt lernen etwa 8.800 Schüler in Paraguay Deutsch. Eine herausgehobene Stellung nehmen das Colegio Goethe (mit mehr als 1.000 Schülern) und das Colegio Alemán Concordia (ungefähr 500 Schüler) in Asunción ein. Auch die Schulen in den Hauptsiedlungsgebieten deutscher Einwanderer und Mennoniten im Landesinneren spielen eine wichtige Rolle.

Im Hochschulbereich entwickelt sich die bilaterale Zusammenarbeit insbesondere im naturwissenschaftlich-technischen Bereich gut, es gibt einen nennenswerten Austausch durch den Besuch deutscher Wissenschaftler oder Studien- und Forschungsaufenthalte von Paraguayern in Deutschland, oft mit Unterstützung des DAAD. Es bestehen mehrere formelle Hochschulpartnerschaften. Seit Oktober 2014 gibt es ein DAAD-Lektorat an der Nationaluniversität Asunción. Im Rahmen eines deutsch-paraguayischen Joint Ventures nahm im Frühjahr 2014 die Universidad Paraguayo Alemana (UPA) ihren nach dem Vorbild einer deutschen Fachhochschule organisierten Lehrbetrieb auf. Die Abschlüsse dieser privaten Hochschule werden in Deutschland anerkannt.

Das Deutsch-Paraguayische Kulturinstitut (Goethe-Zentrum) in Asunción leistet mit seinem vielfältigen Angebot an Sprachkursen und Kulturveranstaltungen einen anerkannten Beitrag zum kulturellen Leben der Hauptstadt. Das Kulturinstitut arbeitet eng mit den Goethe-Instituten der Region zusammen und ist ein gefragter Anbieter von zertifizierten Deutschkursen.

In den letzten Jahren wurden verstärkt Projekte zum Kulturerhalt (z.B. Restaurierung des Glockenturms der Jesuitenreduktion in Trinidad, des deutschen Friedhofs in San Bernardino oder des grafischen Bestandes des Museo del Barro in Asuncion) mit Mitteln der Bundesregierung gefördert.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 


Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise und Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere