Hauptinhalt

Serbien

Serbien

Stand: Juni 2014

Ländername: Republik Serbien (SRB, RS), Republika Srbija

Klima: Gemäßigt kontinental

Lage: Zentralbalkanischer Staat. Nachbarn: Ungarn, Rumänien, Bulgarien, EJR Mazedonien, Kosovo, Montenegro, Bosnien und Herzegowina sowie Kroatien

Größe: 77.484 Quadratkilometer

Hauptstadt: Belgrad (Beograd), 1.659.440 Millionen Einwohner (Volkszählung 2011)

Bevölkerung: 7.186.862 (Volkszählung 2011)

Ethnische Zusammensetzung (Volkszählung 2011): 83,32 Prozent Serben, 3,53 Prozent Ungarn, 2,02 Prozent Bosniaken, 2,05 Prozent Roma, 0,32 Prozent "Jugoslawen", 0,54 Prozent Montenegriner, 0,81 Prozent Kroaten, 0,73 Prozent Slowaken, 0,08 Prozent Albaner (diese niedrige Zahl ergibt sich daraus, dass die albanische Minderheit die Volkszählung teilweise boykottiert hat), 0,49 Prozent Vlachen, 0,41 Prozent Rumänen, 0,32 Prozent Mazedonier, 0,26 Prozent Bulgaren, 0,23 Prozent Bunjewatzen, 0,2 Prozent Russinen und circa 0.006 Prozent (4.064) Deutsche von insgesamt 21 Minderheiten. 

Bevölkerungsentwicklung: circa -0,47 Prozent (um Migrationssaldo bereinigt); Geburtenrate: 1,4; Lebenserwartung: 74,32 Jahre.

Landessprache: Serbisch (geschrieben sowohl in lateinischer als auch in kyrillischer Schrift, wobei die serbischen Behörden im Schriftverkehr zum Gebrauch der kyrillischen Schrift verpflichtet sind), daneben die Sprachen der Minderheiten (Ungarisch 3,8 Prozent, Bosnisch 1,8 Prozent, Romanes 1,1 Prozent, andere 4,1 Prozent), die in deren jeweiligen Siedlungsgebieten offiziell aber nur in beschränktem Umfang Anwendung finden.

Religionen (Stand 2012): 84,6 Prozent serbisch-orthodox, 5 Prozent römisch-katholisch, 3 Prozent muslimisch, 1 Prozent protestantisch, 0,04 Prozent sonstige christliche Kirchen, 0,02 Prozent östliche Religionen, 0,008 Prozent Juden, 0,02 Prozent sonstige Religionen, 0,06 Prozent Agnostiker und 1,1 Prozent Atheisten.

Nationalfeiertag: 15.02. („Tag der Staatlichkeit“, Aufstand gegen die Osmanen 1804)

Staats- und Regierungsform: Republik; Parlamentarische Demokratie

Staatsoberhaupt: Tomislav Nikolić, (Serbische Fortschrittspartei, SNS), Amtsantritt am 31.05.2012

Regierungschef: Ministerpräsident Aleksandar Vučić (SNS), Amtsantritt am 27.04.2014

Außenminister: Ivica Dačić (Sozialistische Partei Serbiens, SPS), Amtsantritt am 27.04.2014

Parlament: Narodna skupština: 250 Abgeordnete, letzte Wahl: 16.03.2014, Parlamentspräsidentin: Maja Gojković (SNS)

Regierungsparteien: 208 von 250 Mandaten.

  • Fraktionsgemeinschaft um die Serbische Fortschrittspartei (SNS, Parteivorsitzender: Aleksandar Vučić, Fraktionsvorsitzender:Zoran Babić ): 136 Mandate;
  • Fraktionsgemeinschaft um die Sozialistische Partei Serbiens (SPS, Vorsitzender: Ivica Dačić, Fraktionsvorsitzender: Dr. Dijana Vukomanović): 25 Mandate;
  • Partei der vereinigten Pensionäre Serbiens (PUPS, Partei- und Fraktionsvorsitzender: Milan Krkobabić): 12 Mandate;
  • Sozialdemokratische Partei Serbiens (SDPS, Parteivorsitzender: Rasim Ljajić, Fraktionsvorsitzender: Dr. Milorad Mijatović): 10 Mandate;
  • Einiges Serbien (JS, Partei- und Fraktionsvorsitzender: Dragan Marković): 7 Mandate;
  • Neues Serbien (NS, Parteivorsitzender: Velimir Ilić, Fraktionsvorsitzender: Miroslav Markićević): 6 Mandate;
  • Serbische Erneuerungsbewegung (SPO, Parteivorsitzender: Vuk Drašković) und Christdemokratische Partei Serbiens (DHSS, Parteivorsitzende: Olgica Batić; Fraktionsvorsitzender: Aleksandar Jugović): 6 Mandate;
  • Allianz der Ungarn der Wojwodina (SVM, Parteivorsitzender: Ištvan Pasztor, Fraktionsvorsitzender: Balint Pastor): 6 Mandate;

Opposition: 42 Mandate.

  • Fraktionsgemeinschaft um die Demokratische Partei (DS, Partei- und Fraktionsvorsitzender: Dragan Djilas): 17 Mandate;
  • Fraktionsgemeinschaft um die Neue Demokratische Partei (NDS, Parteivorsitzender: Boris Tadić, Fraktionsvorsitzender: Marko Đurišić): 12 Mandate;
  • Liga der Wojwodina-Sozialdemokraten (LSV, Partei- und Fraktionsvorsitzender: Nenad Čanak): 5 Mandate;
  • Partei der demokratischen Aktion des Sandžaks (SDA Sandžak, Partei- und Fraktionsvorsitzender: Sulejman Ugljanin) und Partei für demokratische Aktion (PDD, Parteivorsitzender: Riza Halimi): 5 Mandate
  • fraktionslose Abgeordnete: 3 Mandate.

(Hinweis: Die Zahlen geben den gegenwärtigen Stand an – die Zusammensetzung kann sich im Laufe einer Legislaturperiode z. B. durch Fraktionswechsel von Abgeordneten verändern.)

Gewerkschaften: Vereinigte unabhängige Branchengewerkschaft (Nezavisnost), Vorsitzender: Branislav Čanak; Bund der selbständigen Gewerkschaften Serbiens (Samostalnost), Vorsitzender: Ljubisav Orbović; Gemeinschaft der freien und unabhängigen Gewerkschaften (ASNS), Vorsitzende: Ranka Savić.

Organisationen der Wirtschaft: Union der Arbeitgeber Serbiens (Unija poslodavaca Srbije), Vorsitzender: Nebojša Atanacković; Serbischer Business-Club "Privrednik", Vorsitzender: Miodrag Kostić; Wirtschaftskammer Serbiens, Präsident Željko Sertić .

Verwaltungsstruktur: weitgehend zentralisiert. Die Region Wojwodina ist eine Provinz mit Selbstverwaltungsrechten. Serbien betrachtet auch Kosovo als Teil des eigenen Staatsgebiets. Serbien ist eingeteilt in Kreise ("okruzi"), 17 in Zentralserbien und 7 in der autonomen Wojwodina (das Land beansprucht 5 weitere Kreise in Kosovo). Auf kommunaler Ebene gibt es 157 Gemeinden ("opštine"), davon 47 in der Wojwodina (im von Serbien beanspruchten Kosovo gibt es außerdem 28 Gemeinden). Es gibt 23 Städte ("gradovi") sowie die Hauptstadt Belgrad mit einem Sonderstatus.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen unter anderem: Stabilitätspakt für Südosteuropa beziehungsweise Regionaler Kooperationsrat als Nachfolgeorganisation (26.10.2000), Vereinte Nationen (01.11.2000), OSZE (27.11.2000), UNIDO (06.12.2000), Internationaler Währungsfonds (IWF, 20.01.2001), Weltbank (08.05.2001), Europarat (03.04.2003), Mitgliedschaft im Programm Partnership for Peace (PfP) der NATO (14.12.2006), assoziiertes Mitglied der Europäischen Organisation für Nuklearforschung (CERN, 10.01.2012).

Wichtigste Medien:

Fernsehen:

  • RTS (Radio Televizija Srbije): öffentlich-rechtliches Fernsehen, zwei landesweite Programme, ausgewogenes Programm aus Information und Unterhaltung
  • TV Prva: Privatsender (an deutschen Privatsendern orientiert)
  • TV Pink: Privatsender mit den höchsten Einschaltquoten, vor allem Volksmusik, Quiz, Serien
  • TV B92 und TV B92 Info: früherer Oppositionssender, hoher Informationsanteil
  • TV Studio B: Fernsehsender der Stadt Belgrad
  • TV Vojvodina: öffentlich-rechtlicher Sender der Provinz Wojwodina
  • weitere regionale Fernsehsender

Radio:

  • RTS (landesweit): Informationen, Nachrichten, Musik
  • Radio S (landesweit): Unterhaltung und Nachrichten, höchste Zuhörerquoten
  • B 92 (landesweit): unabhängiger, unter dem Milošević-Regime oppositioneller Informations-, Nachrichten- und Musiksender (Partner der Deutschen Welle)
  • Studio B (Belgrad und Umgebung): Informationen, Nachrichten, Musik (Partner der Deutschen Welle)
  • Radio NAXI (Belgrad und Umgebung): Musik, Nachrichten   
  • weitere regionale und lokale Radio-Sender

Tageszeitungen:

  • Blic (Belgrad): unabhängige Tageszeitung, hohe Auflage (Axel-Springer / Rignier)
  • Večernje Novosti (Belgrad): hohe Auflage, breite Leserschicht
  • Politika (Belgrad): Qualitätstageszeitung, älteste Zeitung des Balkans
  • Kurir (Belgrad): führende Boulevardzeitung
  • Press (Belgrad): Boulevardzeitung
  • Danas (Belgrad): Qualitätstageszeitung, intellektuelle Leserschaft
  • Dnevnik (Novi Sad): wichtigste Tageszeitung in der Wojwodina
  • Pregled (Belgrad): Wirtschaftstageszeitung
  • Magyar Szo (Novi Sad): ungarischsprachige Tageszeitung

Magazine:

  • Nachrichtenmagazine NIN, Vreme, NEDELJNIK, NOVI MAGAZIN
  • Wirtschaftsmagazin Ekonomist

Bruttoinlandsprodukt (2013 geschätzt): 29,4 Milliarden Euro

BIP pro Kopf (2013 geschätzt): 4.060 Euro

Hinweis

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Entwicklungs­zusammenarbeit

Serbien ist ein Kooperationsland der deutschen Entwicklungs­zusammenarbeit.
Mehr dazu:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere