Hauptinhalt

Deutschlandjahr in Mexiko soll Menschen einander näher bringen

Im Rahmen des Antrittsbesuchs der mexikanischen Außenministerin Claudia Ruiz Massieu stellte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Dienstag (15.03.) gemeinsam mit der Amtskollegin das Logo des Deutschlandjahres in Mexiko vor. Im Lichte der hohen Qualität der Beziehungen, so Steinmeier, werde das Jahr dazu beitragen, dass die Menschen in beiden Ländern einander noch besser kennenlernen.

Gemeinsame Werte und globales Engagement

Das erste Treffen zwischen den Außenministern Deutschlands und Mexikos hat zwar bereits im September am Rande der UN-Generalversammlung in New York stattgefunden. Dennoch ist das heutige Gespräch in Berlin der offizielle Antrittsbesuch von Außenministerin Ruiz Massieu bei ihrem deutschen Amtskollegen. Und ein schöner Anlass noch dazu: Gemeinsam stellten die Beiden das Logo des Deutschlandjahres in Mexiko vor, das im Juni beginnen wird. 

Lebendige Beziehungen, enge Verbindungen und gemeinsames Engagement: So fassten Steinmeier und Ruiz Massieu die sehr gute Qualität im deutsch-mexikanischen Verhältnis zusammen. Es gebe kaum ein Land, so Steinmeier, mit dem Deutschland im G20-Rahmen und in den Vereinten Nationen enger verbunden sei. Auch mit Blick auf Lateinamerika vertraue Berlin auf die Expertise seiner mexikanischen Ansprechpartner. Ebenso seien beide Länder Verbündete in der Klima- und Abrüstungspolitik.

Deutschlandjahr in Mexiko beginnt im Juni

Steinmeier und der mexikanische Staatspräsident Peña Nieto (17.07.14)

Steinmeier und der mexikanische Staatspräsident Peña Nieto (17.07.14)
© Photothek/Köhler

Bild vergrößern
Steinmeier und der mexikanische Staatspräsident Peña Nieto (17.07.14)

Steinmeier und der mexikanische Staatspräsident Peña Nieto (17.07.14)

Steinmeier und der mexikanische Staatspräsident Peña Nieto (17.07.14)

Neben der politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit sei es deshalb auch gut, fügte der deutsche Außenminister hinzu, dass sich die Menschen beider Länder "endlich" besser kennenlernen: Eine Chance hierfür biete das Deutschlandjahr in Mexiko. Steinmeier hatte Mexiko zuletzt im Juli 2014 besucht: Er kündigte bei der Pressebegegnung in Berlin an, zum Auftakt des gemeinsamen Kulturjahres in die mexikanische Hauptstadt zu reisen. Bereits im April werde Mexikos Staatspräsident Peña Nieto zu einem Staatsbesuch nach Deutschland kommen, fügte Ruiz Massieu im Gespräch mit der Berliner Hauptstadtpresse ein.

Syrien: Signal an Assad für Genfer Gespräche

Im Mittelpunkt des Treffens am Dienstag in Berlin stand dann neben bilateralen Fragen auch regionale Themen und die internationalen Krisen und Konflikte. 

Auf die Frage zur russischen Ankündigung eines teilweisen Truppenabzugs aus Syrien erklärte Außenminister Steinmeier, nur eines sei in diesem Zusammenhang sicher: "Die Ankündigung ist ein Signal für Assad, dass spätestens jetzt die Zeit gekommen ist, in Genf seriös zu verhandeln". Steinmeier drückte seine Hoffnung darauf aus, dass der Verhandlungsprozess in Genf deshalb vorankomme und erreichen werde, "was jetzt als Nächstes ansteht: Die Schaffung einer Interimsregierung".

Zum Weiterlesen

Bilaterale Beziehungen Mexiko-Deutschland


Stand 15.03.2016

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere