Hauptinhalt

Deutschland und Australien unterzeichnen Doppel­besteuerungs­abkommen

Staatsministerin Maria Böhmer hat gemeinsam mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und dem australischen Finanzminister Mathias Cormann heute (12.11.) in Berlin ein neues Deutsch-Australisches Doppelbesteuerungsabkommen unterzeichnet. Anlass ist der Besuch des australischen Premierministers Malcolm Turnbull in Deutschland, der mit Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier zusammentreffen wird.

Cormann, Schäuble und Böhmer unterzeichnen das Abkommen.

Cormann, Schäuble und Böhmer unterzeichnen das Abkommen.
© Jörg Rüger/BMF

Bild vergrößern
Cormann, Schäuble und Böhmer unterzeichnen das Abkommen.

Cormann, Schäuble und Böhmer unterzeichnen das Abkommen.

Cormann, Schäuble und Böhmer unterzeichnen das Abkommen.

"Ich freue mich, dass wir mit dem neuen Doppelbesteuerungsabkommen wesentliche Verbesserungen für deutsche und australische Unternehmen erreicht haben", so Böhmer nach der Unterzeichnung. Es werde die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Australien verbessern und damit Europa und die weltweit wachstumsstärkste und handelspolitisch dynamischste Region Asien-Pazifik näher bringen.

Empfehlungen der deutsch-australischen Beratergruppe

Böhmer und Cormann sind Ko-Vorsitzende der Deutsch-Australischen Beratergruppe, die im Auftrag der Regierungschefs beider Länder Empfehlungen zur Intensivierung der deutsch-australischen Beziehungen erarbeitet hat. Die Beratergruppe wird ihre Empfehlungen am Freitag (13.11.) Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem australischen Premierminister Turnbull in Berlin vorstellen.

Report der australisch-deutschen Beratergruppe (englisch) (PDF, 1 MB)

Hintergrund:

Das gegenwärtig gültige Deutsch-Australische Doppelbesteuerungsabkommen stammt aus dem Jahr 1972 und gehört damit zu den ältesten deutschen Steuerabkommen. Nach dem Besuch der Bundeskanzlerin in Australien im November 2014 kam Bewegung in die Revision des Abkommens. Die Verhandlungen wurden innerhalb weniger Monate abgeschlossen.

Das Verhandlungsergebnis entspricht in wichtigen Bereichen der deutschen Politik zu Doppelbesteuerungsabkommen, die sich am OECD-Musterabkommen orientiert.

Deutschland ist nach Großbritannien wichtigster europäischer Handelspartner Australiens und derzeit zwölftgrößter Handelspartner weltweit, rd. 9,8 Milliarden Euro Handelsvolumen 2014. Rund 480 Töchter deutscher Unternehmen mit insgesamt circa 800 Betriebsstätten in Australien tragen zu circa 100.000 Arbeitsplätzen im Land bei.


Stand 12.11.2015

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise und Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere