Hauptinhalt

Nachwuchsförderung und Praktika

Verschiedene internationale Organisationen bieten die Möglichkeit, an Nachwuchsförderprogrammen teilzunehmen oder ein Praktikum zu absolvieren. Als Rechtsreferendar/in haben Sie außerdem die Möglichkeit, eine Station bei einer internationalen Organisation zu verbringen.

Junior Professional Officer-Programm für deutsche Nachwuchskräfte

Mit dem Programm "Junior Professional Officer/Beigeordnete Sachverständige" (JPO-Programm) fördert die Bundesregierung den deutschen Nachwuchs bei den unterschiedlichen internationalen Organisationen mit einem Schwerpunkt im Kontext der Vereinten Nationen. 

Das Programm bietet Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung eine Einstiegsmöglichkeit in eine Berufstätigkeit bei internationalen Organisationen.

Für eine Bewerbung im Rahmen des JPO-Programms gelten nach aktuellem Stand folgende Grundvoraussetzungen:

  • deutsche Staatsangehörigkeit
  • Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit mindestens einem MA oder äquivalenten Studienabschluss
  • zwei- bis vierjährige Berufserfahrung
  • sehr gute Englischkenntnisse

Es werden jährlich im Januar/Februar und in der Regel im Juli/August Ausschreibungen veröffentlicht. Informationen über die jeweils laufenden Ausschreibungen finden Sie direkt auf der Webseite des Büro Führungskräfte zu Internationalen Organisationen (BFIO).

Weitere Informationen zum JPO-Programm und Erfahrungsberichte finden Sie unter www.bmz.de/jpo. Fragen beantwortet im jeweils aktuellen Bewerbungsverfahren das BFIO unter der Telefonnummer 0049 228 713-1331 oder per E-Mail unter bfio-bs@arbeitsagentur.de.

"Young Professionals Programme" (YPP) und andere Nachwuchsprogramme internationaler Organisationen

Verschiedene Organisationen bieten eigene Einstiegs- und Nachwuchsförderprogramme, sogenannte "Young Professionals Programmes" an. Die Organisationen wählen aus einer Vielzahl von internationalen Kandidaten direkt selbst aus. Teilnehmerinnen und Teilnehmer an YPP erhalten eine Bezahlung durch die Organisation. 

Bewerbungsformalitäten und Modalitäten der YPP unterscheiden sich je nach Organisation.

YP-Programme werden unter anderem angeboten durch:

Praktika bei Internationalen Organisationen

Fast alle Internationalen Organisationen bieten Studierenden höherer Semester oder Hochschulabsolventen die Option, ihre Aufgaben, Tätigkeiten, Arbeitsabläufe und Mitarbeiterstruktur durch ein Praktikum kennen zu lernen.

Die möglichen Tätigkeiten können in der Aufbereitung von Vorlagen, der Bearbeitung von Statistiken sowie der organisatorischen Vorbereitung und Teilnahme an Sitzungen bestehen. Teilweise kann die Tätigkeit in konkrete Projektarbeit einmünden.

Die Praktika umfassen i.d.R. eine Zeitspanne von 3 bis 6 Monaten, zum Teil in standardisierten Programmen, zum Teil in Einzelmaßnahmen.

Abgesehen von einigen wenigen Internationalen Organisationen stehen keine finanziellen Mittel für eine Vergütung von Praktika zur Verfügung.

Praktika bei der EU

Informationen zu Praktika bei der EU finden Sie hier

Station bei einer internationalen Organisation während des juristischen Vorbereitungsdienstes

Als Rechtsreferendar/in haben Sie die Möglichkeit, eine Station bei einer internationalen Organisation zu verbringen.

Praktikum als Station

Einige internationale Organisationen bieten Referendarinnen und Referendaren die Möglichkeit, eine Station im Wege des Praktikums (internship) zu absolvieren. Die Bewerbungsvoraussetzungen sind je nach Organisation unterschiedlich. Berücksichtigen Sie, dass die Bewerbungsverfahren oft von langer Dauer sind und Sie sich daher frühzeitig um einen Platz kümmern müssen.

Referendarprogramm der Weltbank (PDF, 31 KB)

Anerkennung durch LJPA

Ob und unter welchen Bedingungen ein Praktikum bei einer internationalen Organisation als Station anerkannt wird, müssen Sie mit dem für Sie zuständigen Landesjustizprüfungsamt klären.

Erfahrungsgemäß kann eine Wahlstation bei den Vereinten Nationen in New York, Genf oder Wien oder an den Internationalen Gerichtshöfen in Den Haag sowie dem UNHCR in Berlin absolviert werden. Wenn Sie an einer Wahlstation Interesse haben, muss Ihre ausbildende Dienststelle Ihrer Bewerbung zustimmen und die Zustimmung durch eine Gegenzeichnung zum Ausdruck bringen. Für eine Beratung steht das BFIO zur Verfügung.

Diese Praktikumsplätze sind erfahrungsgemäß sehr begehrt. Sie sollten sich auf einen Vorlauf von 7-10 Monaten für das Bewerbungsverfahren einstellen. Sie bekommen erst ca. 4 - 6 Wochen vor dem anvisierten Termin von der Organisation Bescheid, ob Sie angenommen wurden. Ratsam ist es deshalb, sich bei mehreren Stellen zu bewerben, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Ihre Pläne sich verwirklichen lassen.


Finanzierungs­möglichkeiten

Abgesehen von einigen wenigen Internationalen Organisationen stehen keine finanziellen Mittel für eine Vergütung von Praktika zur Verfügung.

Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten:

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere