Hauptinhalt

Indonesien: Ein wichtiger Partner in Südostasien

"Indonesien ist für Deutschland ein ganz wichtiger Partner in Südostasien - bilateral und mit Blick auf viele Fragen der internationalen Politik", erklärte Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Bei seinem Besuch vom 1.-3. November führte er dort Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

"Nicht einseitig auf ein kleines Spektrum von Themen konzentriert" seien die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Indonesien, so Außenminister Steinmeier am Montag (3.11.) in Jakarta. Im Gegenteil: In einer "schwieriger gewordenen Welt" gehe es zwar stark um gemeinsame außenpolitische Herausforderungen, gleichwohl seien auch Wirtschaft und Kultur wichtige Bereiche der Zusammenarbeit. 

Gespräche mit der neuen Regierung

Das große Interesse Deutschlands an der Zusammenarbeit mit Indonesien zeige sich auch in der Zusammensetzung seiner großen Delegation, erklärte der Minister nach dem Treffen mit seiner neuen indonesischen Amtskollegin Retno Marsudi. Zuletzt indonesische Botschafterin in den Niederlanden, ist Retno Marsudi seit dem 27. Oktober die erste Frau in diesem Amt. 

Im Anschluss empfing der neue indonesische Präsident Joko Widodo den deutschen Außenminister und besprach mit ihm seine künftigen politischen Prioritäten. Auch das außen- und sicherheitspolitische Engagement Indonesiens und die Rolle des Landes im Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) waren Gegenstand der Gespräche zwischen Außenminister Steinmeier und Präsident Yoko Widodo.

Partner im Asien-Pazifik-Raum

Treffen mit Indonesiens Außenministerin Retno Marsudi

Treffen mit Indonesiens Außenministerin Retno Marsudi
© photothek.net

Bild vergrößern
Treffen mit Indonesiens Außenministerin Retno Marsudi

Treffen mit Indonesiens Außenministerin Retno Marsudi

Treffen mit Indonesiens Außenministerin Retno Marsudi

Es ist der erste Besuch von Außenminister Steinmeier in Indonesien während seiner zweiten Amtszeit. Zuletzt war er zu Gesprächen im März 2008 dort gewesen. Kurz vor seiner Ankunft in dem südostasiatische Land hatte Steinmeier die Bedeutung Indonesiens gewürdigt. Er nannte es einen "Leuchtturm" aufgrund seiner "jungen, aber schon gereiften Demokratie, seiner breiten Presselandschaft und seiner aktiven Zivilgesellschaft". Die jüngsten Parlaments- und Präsidentschaftswahlen hätten dies erneut eindrücklich unter Beweis gestellt, so Steinmeier.

Weitere Themen der Gespräche waren die dynamische Wirtschaftsentwicklung sowie die Umsetzung und Weiterentwicklung der "Jakarta Deklaration vom Juni 2012. Mit dieser Vereinbarung wurden die deutsch-indonesischen Beziehungen zu einer Strategischen Partnerschaft aufgewertet und die Kooperation in verschiedenen Politikfeldern intensiviert. Das betrifft die Außen- und Sicherheitspolitik wie zum Beispiel auch Handel, Gesundheitswesen, Wissenschaft, Technologie und Bildung.

Indonesien biete große Wachstumschancen, betonte Außenminister Steinmeier:

Deutschland und deutsche Unternehmen stehen bereit als Modernisierungspartner für weitere Reformschritte des Landes – etwa in den Bereichen Schul- und Berufsbildung, erneuerbare Energie, Energieeffizienz und Gesundheitswirtschaft. Ich werde bei meinen Gesprächen auch über mögliche deutsche Investitionen etwa im Bereich Transport- und Energieinfrastruktur sprechen.

"Europäisch-asiatische Zusammenarbeit in einer unübersichtlichen Welt"

In Jakarta befindet sich auch das Generalsekretariat des südostasiatischen Staatenbundes ASEAN (Association of Southeast Asian Nations). Außenminister Steinmeier kam dort mit dem derzeitigen Generalskretär Le Luong Minh (Vietnam) zusammen. 

In einer anschließenden Rede vor dem ASEAN-Generalsekretariat betonte er die Bedeutung der europäisch-asiatischen Zusammenarbeit "in einer unübersichtlichen Welt".

Deutschland und Indonesien, als bevölkerungsreichste und wirtschaftsstärkste Nationen in ihren Regionen, sollten Verantwortung übernehmen. Gerade wegen unserer Stärke sollten wir Motoren des Fortschritts sein in ASEAN und in der EU!

ASEAN wurde 1967 gegründet - mittlerweile gehören der Organisation zehn Mitgliedstaaten an. Neben Indonesien und Vietnam sind dies Brunei Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, die Philippinen, Singapur und Thailand.

Wichtiges Thema: Interreligiöser Dialog

Treffen mit Religionsvertreterinnen und -vertretern

Treffen mit Religionsvertreterinnen und -vertretern
© Photothek.net

Bild vergrößern
Treffen mit Religionsvertreterinnen und -vertretern

Treffen mit Religionsvertreterinnen und -vertretern

Treffen mit Religionsvertreterinnen und -vertretern

In Indonesien werden die Rolle des Islam und sein Verhältnis zum Staat weitestgehend gewaltfrei und offen diskutiert. Somit könnte das Land eine Vorbildfunktion einnehmen, betonte Steinmeier während seines Aufenthalts. 

Nach der Besichtigung der Istiqlal-Moschee und der gegenüberliegenden Mariä-Himmelfahrt-Kathedrale führte der deutsche Außenminister auch ein Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Religionsgemeinschaften.

Zwei Weltreligionen, die sich mitten in der Weltstadt Jakarta ganz selbstverständlich und friedlich gegenüberliegen – das ist Sinnbild für die religiöse und ethnische Vielfalt, mit der Indonesien so lange und tiefe Erfahrungen hat – viel mehr Erfahrung als mein eigenes Land.

Nach der kürzlich erfolgten Regierungbildung könnte Indonesien, sofern die innenpolitischen Reformen engagiert angegangen werden, wichtige Impulse im Bereich des friedlichen Miteinanders der Religionen setzen.

Indonesische PASCH-Schulen feiern Erfolge

Ein Spaziergang über den Zentralplatz und rund um das Willkommensdenkmal der indonesischen Hauptstadt hatte bereits am Sonntagmorgen den Auftakt des Besuchs von Außenminister Steinmeier in der Jakarta gebildet. Jeden Sonntag genießen die Einwohner von 6 bis 11 Uhr ist "autofreie Zeit" im Zentrum Jakartas. 

Am Sonntag besuchte Steinmeier zudem das Goethe-Institut und traf sich dort mit über 200 PASCH-Schülerinnen und Schülern, um den Erfolg dieser deutschen Partnerschul-Initiative zu feiern. 

Indonesische PASCH-Schülerinnen im Gespräch mit dem deutschen Außenminister

Indonesische PASCH-Schülerinnen im Gespräch mit dem deutschen Außenminister
© photothek.net

Bild vergrößern
Indonesische PASCH-Schülerinnen im Gespräch mit dem deutschen Außenminister

Indonesische PASCH-Schülerinnen im Gespräch mit dem deutschen Außenminister

Indonesische PASCH-Schülerinnen im Gespräch mit dem deutschen Außenminister

Die 28 PASCH-Schulen in Jakarta gehören zum weltumspannenden Netz von rund 1.500 Auslandsschulen mit besonderer Deutschlandbindung. Es war in Jakarta 2008, wo Außenminister Steinmeier sie während seiner ersten Amtszeit ins Leben gerufen hatte. (Mehr Informationen darüber finden Sie hier.)

Des Weiteren  infomierte Außenminister Steinmeier sich auch über die deutsch-indonesische Kooperation in den Bereichen der Meeresforschung und der maritimen Wirtschaft bei einer Fahrt durch den Hafen von Jakarta.

Zum Weiterlesen:

Vor seinem Aufenthalt in Indonesien besuchte Außenminister Steinmeier vom 31. Oktober bis 2. November die Republik Korea. Hier lesen Sie mehr zu diesem ersten Teil seiner Asienreise.

Lesen Sie hier mehr zu den bilateralen Beziehungen zwischen Indonesien und Deutschland

Hier finden Sie die Webseite unserer Botschaft in Jakarta


Stand 04.11.2014

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere