Hauptinhalt

Nikolaus mit dem Bundespräsidenten

Anne-Sophie Legge ist Presse- und Kulturreferentin an der Deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl. Am 6. Dezember war Bundespräsident Gauck zu Gast.

"Heiliger Vater, es ist mir eine große Freude. Ich komme als Bundespräsident, der seinen Landsmann grüßt, vor allem aber als Mensch und Christ." Mit diesen Worten begrüßt Bundespräsident Joachim Gauck am 6. Dezember Papst Benedikt XVI. vor seiner Privatbibliothek im Apostolischen Palast. Ein bewegender Moment, den ich mit einigen ausgewählten Journalisten miterleben darf.

Jederzeit ansprechbar für die Journalisten

Zusammen mit dem Bundespresseamt bin ich bei dem Besuch für die Medienbetreuung verantwortlich. Wir sorgen dafür, dass das Presseprogramm reibungslos abläuft und letzte Änderungswünsche aufgenommen werden können. Auch die mitreisenden Journalisten haben viele Fragen. Sie erkundigen sich über die aktuelle Situation am Heiligen Stuhl, wollen mehr über die Geschichte des deutschen Priesterkollegs Campo Santo Teutonico erfahren oder eben wissen, wo man am Abend für die Oma noch schnell einen Rosenkranz besorgen kann.

Wie im Flug vergeht der weniger als 24 Stunden andauernde Aufenthalt von Joachim Gauck im Vatikan: Eine Privataudienz beim Papst, ein kurzes Gespräch mit Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone, ein Mittagessen mit hohen Würdenträgern des Vatikan in der Residenz des deutschen Botschafters und ein Besuch im Campo Santo Teutonico.

Minutiöse Planung ...

Andrang beim O-Ton des Bundespräsidenten

Andrang beim O-Ton des Bundespräsidenten
© Deutsche Botschaft beim Heiligen Stuhl

Bild vergrößern
Andrang beim O-Ton des Bundespräsidenten

Andrang beim O-Ton des Bundespräsidenten

Andrang beim O-Ton des Bundespräsidenten

Vor der Ankunft des Bundespräsidenten bin ich ganz fröhlich aufgeregt. Endlich kommt er! Schließlich liefen  die Vorbereitungen in der Botschaft schon seit Wochen. Alles musste bis ins kleinste Detail geplant werden. Welche mitreisenden Journalisten müssen wie und wo im Vatikan akkreditiert werden? Wie können die deutschen Korrespondenten vor Ort berücksichtigt werden? Wer darf mit zum Bildtermin bei der Papstaudienz? Wo muss die Polizei vor dem Petersplatz für das Pressestatement nach der Audienz absperren?

... und immer wieder Unerwartetes

Bis zum Schluss gibt es immer wieder Programmänderungen oder Unerwartetes. Wie der Anruf vom Hotel, in dem das Hintergrundgespräch mit dem Bundespräsidenten am Vorabend der Audienz stattfinden soll. Neben dem Raum, den ein ganzes Team vom  Protokoll des Auswärtigen Amtes, vom Bundespräsidialamt und dem Bundespresseamt bei einer Vorausreise schon genehmigt hatte, hat sich zeitgleich eine große Gruppe für eine Weihnachtsfeier angemeldet. Bis spät in die Nacht haben sie den Nebenraum und die ganze Lounge gebucht. Mit Schrecken stelle ich mir vor, wie der Bundespräsident bei einer besonders tiefgründigen Frage in sich geht, und anstatt seiner Antwort aus dem Nebenraum nur ein lautes "Bingo" ertönt. Ein neuer Raum muss her.

Der nächste Besuch kommt bestimmt

Am Ende sind alle Botschaftsmitarbeiter froh, dass der Besuch erfolgreich verlaufen ist. "Bis zum nächsten Mal", grüßt uns das Flughafenpersonal, als die Maschine des Bundespräsidenten abhebt und der rote Teppich wieder eingerollt wird. Recht haben sie, denn den Papst wollen viele Deutsche besuchen. Die nächste Delegation kommt sicher schon bald. 


Stand 20.12.2012

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise und Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere